Fondsrating-Update: Fidelity- und Deka-Fonds mit Upgrade

Das Analysehaus Scope hat mehr als 6.100 Fondsratings aktualisiert. Der „Fidelity Funds - Emerging Markets“ und der „DekaFonds“ haben beide nicht nur ein nahezu gleich großes Fondsvolumen von jeweils fast 4,9 Milliarden Euro, sondern schaffen auch beide in diesem Monat mit einem Upgrade von (C) auf (B) den Sprung in den Top-Rating-Bereich. Insgesamt erzielten 79 Fonds ein Upgrade auf (B). 32 Fonds wurden auf (A) heraufgestuft. Analysiert wurden Fonds, die in Deutschland zum Vertrieb zugelassen sind.

Der von Nick Price gemanagte „Fidelity Funds - Emerging Markets“ hat – nach mehr als fünf Jahren Dauerpräsenz im Top-Rating-Bereich – erst zum Ende des vergangenen Jahres sein Top-Rating verloren. Nun erfolgt bereits die Rückkehr. Ein Treiber des Comebacks war die Positionierung in Konsumgüteraktien, welche einen maßgeblichen Anteil an der guten Performance im laufenden Jahr hatte. Der Fonds zeigte in den ersten vier Monaten dieses Jahres eine Wertentwicklung von 19,1 Prozent. Der Vergleichsindex MSCI Emerging Markets Standard Core kommt im gleichen Zeitraum auf 14,6 Prozent.

Der „DekaFonds“ wurde bereits im Jahr 1956 aufgelegt und war der erste Fonds aus dem Hause Deka. Aktuell wird der Fonds von einem fünfköpfigen Team um Ralf Dietl geleitet. Dem Fonds gelingt nach einer Pause von acht Jahren die Rückkehr in den Top-Rating-Bereich. Das letzte (B)-Rating stammt aus dem Februar 2011. Auch beim „DekaFonds“ ist die Performance-Seite für das Upgrade verantwortlich. Während die Risiko-Kennzahlen im Vergleich zur Peergroup eher durchschnittlich ausfallen, zeigt der Fonds im laufenden Jahr mit 18,0 Prozent eine signifikante Outperformance gegenüber dem Vergleichsgruppen-Index MSCI Germany Standard (16,7 Prozent).

Der rund 4,8 Milliarden Euro schwere „Pictet-Multi Asset Global Opportunities“ ist in diesem Monat der größte Fonds mit einem Downgrade. Der Mischfonds fällt von (B) auf (C) und damit aus dem Top-Rating-Bereich heraus. Wesentlich verantwortlich für das Downgrade ist die – im Vergleich zum Peergroup-Durchschnitt – jüngste Performance-Eintrübung. In diesem Jahr (Stichtag: 30. April) erzielte der Fonds bislang eine Performance von 4,4 Prozent. Der Durchschnitt der Fonds aus der Vergleichsgruppe „Mischfonds Global flexibel“ kommt im gleichen Zeitraum auf knapp 9,0 Prozent.

Scope hat die Ratings der 25 derzeit größten Rentenfonds betrachtet. Zusammen verwalten die Fonds mehr als 261 Milliarden Euro. Die Top-Rating-Quote der Fonds-Schwergewichte liegt mit 64 Prozent deutlich über dem Durchschnitt. Zum Vergleich: Über alle bewerteten Fonds beträgt die Top-Rating-Quote nur rund 33 Prozent.

Quelle: Ratingmitteilung Scope

Die Scope Analysis GmbH ist Teil der Scope Group, mit Sitz in Berlin. Die Scope Analysis GmbH ist spezialisiert auf die Analyse und Bewertung von Asset-Management-Gesellschaften, Investmentzertifikaten sowie Mutual Funds und Alternativen Investmentfonds aus den Bereichen Immobilien, Schiff- und Luftfahrt, erneuerbare Energien und Infrastruktur. (JF1)

www.scoperatings.com

Zurück

Investmentfonds

Der Vermögensverwalter La Française Asset Management hat für vier Fonds ...

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar ...