Neuer Gesundheitsfonds speziell für Schwellenländer

ApoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) und der Deutschen Ärzteversicherung, hat mit dem „apo Emerging Health“ einen der ersten globalen Schwellenländer-Fonds mit dem Schwerpunkt Gesundheit aufgelegt. Der Aktienfonds richtet sich an institutionelle Anleger und konzentriert sich auf Gesundheitsunternehmen in den Emerging Markets Asiens, Afrikas, dem Nahen Osten, in Südamerika und Osteuropa.

„In den aufstrebenden Schwellenländern entwickelt sich der globale Megatrend Gesundheit besonders dynamisch“, sagt Volker Mauß, Bereichsleiter Institutionelle Anleger der Apobank. „Zugleich ist der Gesundheitsmarkt weniger konjunkturabhängig als viele andere Branchen. Damit bieten wir gerade institutionellen Anlegern einen Schwellenländer-Fonds mit besonders günstigem Chancen-Risiko-Verhältnis“. ApoAsset kooperiert dabei erstmals mit Bellevue Asset Management aus der Schweiz, die ihre Expertise für den asiatischen Gesundheitsmarkt einbringt.

Bereits heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Schwellenländern, Tendenz stark steigend. Mit der wachsenden Mittelschicht steigt auch die Nachfrage nach moderner Medizin. Schätzungen zufolge wird die Gesundheitsbranche im Jahr 2040 etwa 25 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung in Schwellenländern ausmachen.

„An diesem starken Wachstumspotenzial können Anleger mit dem ,apo Emerging Health‘ partizipieren“, sagt Kai Brüning, der als Senior Portfolio Manager Healthcare der ApoAsset den Fonds mitverantwortet. „Wir suchen die aussichtsreichsten Unternehmen aus diesen Ländern, die vom Ausbau der Gesundheitsinfrastruktur und -systeme besonders profitieren“. Dazu gehören regionale Unternehmen aus allen Gesundheitsbereichen, von der Biotechnologie über Generika/Biosimilars und Digital Health bis hin zu Klinikketten, Laborkonzernen oder Medizin-Robotik. In Frage kommen etwa 25 Länder, darunter China, Indien, Brasilien, Südafrika, Saudi-Arabien und Israel.

Als erste Investoren haben deutsche Versorgungswerke bereits über 30 Millionen Euro in den „apo Emerging Health“ investiert. Ab einer Anlagesumme von mindestens 10.000 Euro steht der Fonds vielen weiteren Anlegern wie Vermögensverwaltern, Family Offices, Versicherungen und Pensionskassen offen. Der Fonds ist in Deutschland und Luxemburg zum Vertrieb zugelassen, die Zulassung für Österreich ist in Vorbereitung. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Apobank

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG (Apobank) ist eine Genossenschaftsbank mit Sitz in Düsseldorf. Tätigkeitsschwerpunkt des 1902 gegründeten Unternehmens ist die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Angehörigen der akademischen Heilberufe sowie ihrer Standesorganisationen und Berufsverbände.

www.apobank.de

Zurück

Investmentfonds

Der Schweizer Vermögensverwalter Cape Capital und die deutsche ...

Der Frankfurter Asset Manager Catana Capital bietet nach dem erfolgreichen ...