KGAL stärkt internationale Präsenz

Christian Schulte Eistrup
Christian Schulte Eistrup

Christian Schulte Eistrup ist neuer Leiter des Bereichs internationales Geschäft für institutionelle Investoren bei dem Investment- und Asset-Manager KGAL. Mit diesem Schritt baut KGAL die Präsenz auf dem internationalen Kapitalmarkt weiter aus.

Schulte Eistrup verantwortet international die strategische Positionierung der KGAL, das Relationship Management mit institutionellen Kunden, die Leitung des internationalen Vertriebsteams sowie den Vertrieb von Real Asset Investments. Er kommt von der Optimum Asset Management, wo er „Managing Director and Head of Distribution“ sowie Mitglied der Management- und Investmentausschüsse war. Schulte Eistrup verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Kapitalmarktgeschäft. Er war unter anderem mehrere Jahre als Leiter EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) bei Blackrock Alternative Specialists – Real Estate und in leitender Funktion bei Corestate Capital und Morgan Stanley tätig.

Mit der Ernennung Schulte Eistrups bekräftigt die KGAL ihre Absicht, das internationale Geschäft in den Assetklassen Immobilien, Flugzeuge und Infrastruktur auszubauen. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen ein Neugeschäftsvolumen von rund 1,9 Milliarden Euro realisiert und Erstzeichnungen aus fünf Ländern erhalten (Frankreich, Italien, Niederlande, Spanien sowie Großbritannien). Das verwaltete Investitionsvolumen betrug 20,5 Milliarden Euro.

„Christian Schulte Eistrups internationale Erfahrung wird einen wichtigen Beitrag zu unserer Positionierung leisten und uns beim Ausbau unserer Geschäftstätigkeit mit institutionellen Kunden unterstützen“, erklärt Florian Martin, Geschäftsführer von KGAL Capital. Schulte Eistrup sagt: „Ich freue mich, künftig für einen so erfahrenen, etablierten Investment- und Asset-Manager tätig zu sein, der seit 50 Jahren erfolgreich im Markt ist. Ich werde das Wachstum der KGAL international forcieren und setze dafür auf das tiefe Wissen der Teams des Transaktions-, Portfolio- und Assetmanagements.“

Zurück