"Das Jahr an den Aktienmärkten beginnt turbulent"

Obwohl die Corona-Mutante Omikron aktuell die Infektionszahlen explodieren lässt, rückt das Thema aus Sicht der Börsen in den Hintergrund. Es scheint so, als sei Licht am Ende des Pandemie-Tunnels erkennbar und die Anzahl der schweren Erkrankungsverläufe würde abnehmen, schreibt Norbert Frey, Leiter Fondsmanagement der Fürst Fugger Privatbank, in einem aktuellen Marktkommentar.

Frey sieht stattdessen die Inflation in den Fokus rücken - und mit ihr die damit verbundenen geldpolitischen Implikationen. „Bis weit ins vierte Quartal 2021 herrschte die Meinung vor, dass der starke globale Preisanstieg eine Folge der Corona-Pandemie und der damit gestörten Lieferketten sei. So einfach ist es offensichtlich nicht.“ Dies beginne damit, dass die Notenbanken die Dauer der Inflationsphase unterschiedlich einschätzten. So spreche die Fed mittlerweile offen von vier Zinsanhebungen in diesem Jahr, während von der EZB keine Reaktion zu erwarten sei, um die Inflation zu dämpfen. „Wir rechnen damit, dass die Inflation auf hohem Niveau bleibt und die Marktzinsen stärker steigen könnten, als die Investoren es heute erwarteten“, meint Frey.

Dies würde für ihn dazu führen, dass die fundamentalen Bewertungen von Aktien stärker im Fokus der Investoren stünden: „Das steigende Zinsumfeld führt zu einer Neubewertung aller Geschäftsmodelle. Wir denken, dass das Jahr 2022 ein Jahr der Value-Aktien werden kann.“ In diesem Umfeld seien Banken, Energietitel aber auch Pharmatitel attraktiv. Letztgenannte Branche leide derzeit stark unter Gewinnmitnahmen, könnte aber Chancen bieten, so Frey: „Ausgelöst durch die Pandemie, könnte in der Pharmabranche ein neuer Innovationszyklus begonnen haben, der derzeit noch bei weitem nicht in den Kursen enthalten ist.“

Nach Einschätzung von Frey seien kurzfristig sich besser entwickelnde Aktienmärkte in Europa und Japan zu erwarten, während die amerikanischen Börsen aufgrund der höheren Bewertungen im Technologiesektor neutral zu gewichten seien. Der „Build-back-better“-Plan der Regierung Biden komme höchstens in einer deutlich reduzierten Form und alte Fiskalprogramme würden auslaufen. Zusätzlich zur Straffung der Geldpolitik ist für Frey daher auch eine Bremswirkung seitens der Fiskalpolitik denkbar: „Es ist durchaus möglich, dass erstmals seit längerem die Wachstumsraten in den USA unter denen von Europa liegen.“ Aber auch in einem derartig veränderten Umfeld blieben die Rentenmärkte für den Privatanleger unattraktiv und Aktien seien aus Sicht von Frey vorzuziehen. „Die anziehende Volatilität bietet immer wieder Chancen für Investments an den Aktienmärkten“, so Frey abschließend. (DFPA/JF1)

Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft hat ihren Sitz in Augsburg. Die Bank versteht sich als professioneller Finanzdienstleister für alle Anliegen rund um die private Geldanlage vermögender Privatkunden.

www.fuggerbank.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Thorsten Müller, geschäftsführender Gesellschafter der Lighthouse Corporate ...

Die gewerblichen Immobilienfinanzierer befinden sich auf Wachstumskurs. Das ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt