"Mumm kompakt": Auswirkungen der Euro-Aufwertung auf die EZB-Geldpolitik

Seit Anfang November konnte der Euro im Vergleich zum US-Dollar deutlich aufwerten – von knapp 1,06 auf über 1,09 Euro/US-Dollar. Hintergrund ist der schon seit Monaten schwelende Haushaltsstreit in den USA, der am 17. November in einem Ausgabenstopp der US-Regierung (government shutdown) hätte gipfeln können. Zwar wurde dies durch eine vorübergehende Einigung zwischen Demokraten und Republikanern vermieden, der Euro legte jedoch weiter zu. So heißt es bei „Mumm kompakt“, einer Einschätzung von Carsten Mumm, Leiter Kapitalmarktanalyse und Chefvolkswirt des Bankhauses Donner & Reuschel.

Einerseits werde befürchtet, dass die Regierung nach dem Auslaufen der kurzfristigen Vereinbarung im Januar doch noch die Zahlungen für nicht vorrangige Bereiche des US-Haushalts – beispielsweise für Bedienstete von Museen und Nationalparks – einstellen muss. Andererseits veränderten sich auch die wichtigsten fundamentalen Treiber der Währungsrelation immer eindeutiger: Die US-Wirtschaft dürfte sich in den kommenden Quartalen abkühlen. Eine Rezession im Laufe des Jahres 2024 sei dabei nicht ausgeschlossen. Demgegenüber stehen die Zeichen für die Wirtschaft in der Eurozone laut Mumm auf Erholung. Diese werde zwar nur langsam verlaufen, aber der bisherige Wachstumsunterschied zugunsten der US-Volkswirtschaft dürfte abnehmen. Die in dieser Woche anstehenden Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone und für die USA sollten diese Erwartung untermauern. Auch wegen der konjunkturellen Abkühlung und angesichts der voraussichtlich weiter sinkenden Inflationsdynamik seien Leitzinssenkungen der US-Notenbank Fed ab dem Frühjahr 2024 nicht unwahrscheinlich. Da im November Präsidentschaftswahlen anstehen und die Notenbanker in der Regel zeitlich nah am Urnengang keine geldpolitischen Schritte umsetzen sollen, spreche sogar einiges für einen zweiten Zinsschritt im Frühsommer. Demgegenüber dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) erst später nachziehen, womit auch der Zinsvorteil des Dollarraums abnimmt.

Selbst wenn der bevorstehende Anlauf auf die Marke von 1,10 Euro/US-Dollar eine weitere Aufwertung vorerst verhindern sollte, sei mit Blick auf die kommenden Monate mit einer stärkeren Tendenz der Gemeinschaftswährung zu rechnen. Dadurch würde für die Inflation in der Eurozone ein dämpfender Effekt ausgehen, denn auf den Weltmärkten in Dollar eingekaufte Rohstoffe, Güter und Transportdienstleistungen würden sich verbilligen – ein Faktor, der auch der EZB früher als vielfach erwartet eine erste Leitzinssenkung erlauben könnte. (DFPA/mb1)

Die Donner & Reuschel AG ist eine Privatbank mit Hauptsitz in Hamburg. Das 1798 gegründete Unternehmen gehört seit dem Jahr 1990 zur Versicherungsgruppe Signal Iduna.

www.donner-reuschel.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Laut Immobiliendienstleister Savills erreichte das europäische ...

Die Befragung von rund 1.000 Immobilienexperten zeigt einen neuen ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt