Online-Umfrage: Eigentümer sollten Preisfindung realistisch im Blick behalten

Anhaltende Inflation, gestiegene Hypothekenzinsen, Energie- und Klimakrise, Handwerkermangel, Lieferkettenprobleme, Krieg in der Ukraine: Noch nie haben den Immobilienmarkt so viele Faktoren gleichzeitig beeinflusst und werden ihn nachhaltig verändern. Vor allem Käufer müssen nun genau kalkulieren, ob und mit welcher Finanzierung sich der Immobilienerwerb lohnt. Wie sich dagegen Immobilienverkäufer in der aktuellen Marktlage verhalten, ob sie eher zögern zu verkaufen, ob sie an alten Preisvorstellungen festhalten und was die Gründe dafür sind, fasst eine Online-Umfrage des europaweit tätigen Maklerunternehmens Von Poll Immobilien zusammen.

„Immerhin zwölf Jahre haben wir einen Boom am Immobilienmarkt erlebt. In den letzten Monaten beobachten wir allerdings eine neue Dynamik – der Markt konsolidiert sich und wirkt der Preisspirale der vergangenen Jahre entgegen. Verkäufer sollten daher bei einer realistischen Preisfindung künftig im Blick behalten, dass die Anzahl potenzieller Käufer aufgrund gestiegener Hypothekenzinsen sowie Bau- und Sanierungskosten und einer vorsichtigeren Kreditvergabe seitens der Banken sinkt. Auch die Interessenten schauen nun kritischer auf Immobilienangebote“, sagt Daniel Ritter, geschäftsführender Gesellschafter bei Von Poll Immobilien.

Wie die Umfrage zeigt, halten in 62,6 Prozent der Fälle Immobilieneigentümer weiterhin an ihrer Verkaufsabsicht fest. Nur 37,4 Prozent der befragten Immobilienexperten bestätigen, dass Eigentümer aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Lage eher zögern zu verkaufen oder sogar von der Vermarktung zurücktreten. Bei den Eigentümern, die zögern, sind die meisten mit 64,6 Prozent unentschlossen, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für den Verkauf ist. Aber auch die Tatsache, dass die Kaufinteressenten vor Problemen bei der Finanzierung stehen, ist bei 60 Prozent der Verkäufer ein Grund, warum die Vermarktung gerade nicht zustande kommt. In 55,4 Prozent der Fälle wollen die Eigentümer ihre Immobilie als krisensicheres Investment jetzt doch eher behalten und abwarten, wie sich die Situation weiterentwickelt. Unter Sonstiges gaben 7,7 Prozent der Befragten unter anderem an, dass immer mehr Eigentümer registrieren, dass steigende Zinsen und hohe Preisvorstellungen nicht mehr zusammenpassen und aus diesem Grund zurücktreten.

Die Gründe, warum die Preisfindung überdacht werden sollte, liegen auf der Hand:  Jeweils 91,2 Prozent der Befragten geben an, dass Käufer eine höhere Eigenkapitalquote seitens der Bank einbringen sowie höhere Hypothekenzinsen einkalkulieren müssen. Die aktuelle Inflation und die alltäglichen Teuerungsraten sehen 61,9 Prozent der Befragten als eine entscheidende Entwicklung, die Eigentümer bei einer realistischen Preisfindung einfließen lassen sollten. Auch im steigenden Immobilienangebot aufgrund der sinkenden Nachfrage sehen 57,1 Prozent der Umfrageteilnehmer Auswirkungen auf die Preisentwicklung zukommen. Denn insbesondere außerhalb der sehr guten und stark nachgefragten Lagen wird die Anzahl zahlungskräftiger Käufer kleiner werden. Als sonstige Gründe werden der akute Handwerkermangel und Lieferkettenprobleme genannt, die Kaufinteressenten vor allem bei sanierungsbedürftigen Bestandsbauten schwer kalkulieren können. „Grundsätzlich gehen wir – entgegen einiger Annahmen – nicht davon aus, dass jetzt eine Immobilienblase platzt. Zwar werden die Immobilienpreise größtenteils stagnieren beziehungsweise in gewissen Segmenten und Regionen teilweise auch sinken, allerdings werden sehr gute und stark nachgefragte Mikrolagen weniger betroffen sein. Die Nachfrage nach Wohnraum wird bleiben – ein positives Signal für Eigentümer, ihre Immobilie jetzt zu verkaufen“, sagt Daniel Ritter von Von Poll Immobilien. (DFPA/mb1)

Die Von Poll Immobilien GmbH hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der Vermittlung von Immobilien in bevorzugten Wohn- und Geschäftslagen. Mit mehr als 350 Shops und über 1.500 Kollegen ist Von Poll Immobilien, mit den Sparten Von Poll Commercial, Von Poll Real Estate sowie Von Poll Finance, neben Deutschland, auch in Österreich, der Schweiz, Spanien, Portugal, Ungarn, Italien, den Niederlanden, Frankreich, und Luxemburg vertreten.

www.von-poll.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Die Stimmung der Bürger zur Altersvorsorge in Deutschland sinkt kontinuierlich. ...

Sandra Ludwig wurde zum Aufsichtsrat der Gerchgroup bestellt. Auf dessen ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt