Rekordwachstum bei Privatvermögen im Jahr 2021

Das Vermögen privater Haushalte hat im Jahr 2021 durch breite Kursgewinne bei Aktien und das Niedrigzinsumfeld weiter zugelegt. Die Zinserhöhungen im Jahr 2022 haben sich bereits jetzt negativ auf die Anleihe- und Aktienkurse ausgewirkt und dürften auch Anlagen in nicht finanzielle Vermögenswerte belasten. Durch Inflation und höhere Zinssätze könnte sich das Vermögenswachstum von Privathaushalten in naher Zukunft verlangsamen, auch wenn das nominale Bruttoinlandprodukt (BIP) in dem für dieses Jahr prognostizierten relativ schnellen Tempo ansteigt. Das geht aus der 13. Ausgabe des vom Credit Suisse Research Institute (CSRI) publizierten „Global Wealth Report“ hervor.

Das globale Vermögen belief sich zum Jahresende 2021 auf insgesamt 463,6 Billionen US-Dollar (plus 41,5 Billionen US-Dollar beziehungsweise 9,8 Prozent). Das Vermögen je Erwachsenen stieg um 8,4 Prozent auf 87.489 US-Dollar zum Jahresende. Bei gleichbleibenden Wechselkursen gegenüber dem Jahr 2020 wäre das Gesamtvermögen um 12,7 Prozent und das Vermögen je Erwachsenen um 11,3 Prozent gewachsen. Durch die Berücksichtigung der Inflation verringert sich die Vermögenszuwachsrate. Im Jahr 2021 betrug der geschätzte Anstieg des Realvermögens 8,2 Prozent.

Alle Regionen trugen zum Anstieg des weltweiten Vermögens bei, wobei Nordamerika mit etwas mehr als der Hälfte des gesamten Zuwachses und China mit einem weiteren Viertel die größten Anteile aufwiesen. Im Gegensatz dazu machten Afrika, Europa, Indien und Lateinamerika zusammen 11,1 Prozent des weltweiten Vermögenswachstums aus. Dieser niedrige Wert reflektiert die allgemeine Abwertung gegenüber dem US-Dollar in diesen Regionen. Prozentual gesehen verzeichneten Nordamerika und China die höchste Wachstumsrate (jeweils rund 15 Prozent), während Europa mit 1,5 Prozent das bei weitem niedrigste Wachstum aller Regionen aufwies.

Der Vermögensanteil der weltweit vermögendsten ein Prozent stieg im zweiten Jahr in Folge und lag 2021 bei 45,6 Prozent gegenüber 43,9 Prozent im Jahr 2019. Die Zahl der US-Dollar-Millionäre erhöhte sich im Jahr 2021 um 5,2 Millionen. und lag zum Jahresende bei 62,5 Millionen weltweit. Dieser Anstieg von neun Prozent lag geringfügig über dem Vermögenszuwachs je Erwachsenen von 8,4 Prozent, jedoch unter dem Anstieg des Median-Vermögens von 9,5 Prozent. Die Zahl äußerst vermögender Personen (Ultra High Net Worth Individuals; UHNWI) legte im Jahr 2021 mit einem Zuwachs von 21 Prozent wesentlich schneller zu. Die meisten neuen UNHW wurden in den USA verzeichnet (30.470), gefolgt von China (5.200). Weitere Länder, welche mehr als tausend neue UNHW hinzugewannen, waren Deutschland (1.750), Kanada (1.610) und Australien (1.350). Nur in wenigen Ländern sank die Zahl dieser Personen. Den stärksten Rückgang wiesen die Schweiz (minus 120), die SVZ Hongkong (minus 130), die Türkei (minus 330) und Großbritannien (minus 1.130) vor.

Laut dem „Global Wealth Report“ von Credit Suisse dürften die weltweite Inflation und der Ukraine-Krieg in den nächsten Jahren die reale Vermögensbildung beeinträchtigen. Dennoch wird erwartet, dass das globale Vermögen in nominalen US-Dollar bis 2026 um 169 Billionen US-Dollar ansteigen wird, was einem Zuwachs von 36 Prozent entspricht. Auf die Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen entfallen derzeit 24 Prozent des Gesamtvermögens, doch sie werden in den kommenden fünf Jahren für 42 Prozent des Vermögenszuwachses verantwortlich zeichnen. Länder mit mittleren Einkommen werden als Haupttreiber globaler Trends fungieren. Das globale Vermögen je Erwachsenen wird bis 2026 voraussichtlich um 28 Prozent steigen und 2024 die Schwelle von 100.000 US-Dollar überschreiten. Auch die Zahl der Millionäre wird sich in den kommenden fünf Jahren voraussichtlich deutlich erhöhen und die Marke von 87 Millionen erreichen. Bei den UHNWI wird eine Zunahme auf 385.000 erwartet. (DFPA/JF1)

Die Credit Suisse ist einer der weltweit führenden Finanzdienstleister mit Sitz in Zürich. Das Unternehmen beschäftigt rund 51.000 Mitarbeitende.

www.credit-suisse.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Laut Statistischem Bundesamt ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal ...

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert von ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt