Strukturelle Engpässe könnten Wachstum und Energiewende hemmen

Externe Schocks wie die Corona-Pandemie oder der Krieg in der Ukraine haben Störungen von Lieferketten und Materialengpässe in historischem Ausmaß verursacht. Die Megatrends Dekarbonisierung (Klimaschutz), Digitalisierung und Demografie sowie Tendenzen in Richtung Deglobalisierung könnten in den 2020er Jahren (und darüber hinaus) für strukturelle Angebotsengpässe sorgen. Das sind die Kernaussagen des aktuellen „Deutschland-Monitors“ von Deutsche Bank Research.

Diese Engpässe dürften mit relativen Wachstumseinbußen und höheren Preisen einhergehen. Bei Rohstoffen wie Kupfer, Kobalt, Nickel oder Lithium dürfte die globale Nachfrage schneller steigen als das Angebot. Risiken für die Versorgungssicherheit resultieren aus einer regionalen Konzentration der Förderung und Verarbeitung von Rohstoffen. Hier ist China der dominierende Anbieter. Um die Versorgungssicherheit zu erhöhen, sollten die Rohstoffimporte regional stärker diversifiziert werden. Dies ist eine große handelspolitische Herausforderung für die EU und Deutschland.

Nicht nur bei Rohstoffen und einzelnen Vorprodukten zeichnen sich strukturelle Angebotsengpässe ab. Auch die Verfügbarkeit von Arbeitskräften wird zunehmend zu einem Hemmschuh für die wirtschaftliche Entwicklung. Bis 2035 dürfte die Zahl der Menschen im Erwerbsalter in Deutschland, je nach Netto-Zuwanderung, um 1,6 bis 4,8 Millionen schrumpfen.

Darüber hinaus besteht die Gefahr von Angebotsengpässen bei der physischen Infrastruktur in Deutschland. So muss das Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien oder Stromnetzen erhöht werden, wenn die Ziele der Energiewende erreicht werden sollen. Zudem bedarf es neuer wasserstofffähiger Gaskraftwerke, um aus der Kohleverstromung aussteigen zu können. Auch bei der Schieneninfrastruktur müssen Engpässe überwunden werden.

Aus Sicht von Deutsche Bank Research dürften die Angebotsengpässe dazu beitragen, dass das Potenzialwachstum in Deutschland in den kommenden Jahren näher an der 0,5- als an der ein-Prozent-Marke und dass die Inflationsrate eher über als unter dem zwei-Prozent-Ziel liegen wird. Der technische Fortschritt ist für die kommenden Jahre der wesentliche Hoffnungsträger, mit dem es gelingen kann, klimaverträgliches Wirtschaftswachstum mit sozialem Ausgleich zu ermöglichen. Der vollständige „Deutschland-Monitor“ steht auf der Website von Deutsche Bank Research zum Download zur Verfügung. (DFPA/ljh1)

Deutsche Bank Research ist verantwortlich für die volkswirtschaftliche Analyse in der Deutsche Bank Gruppe und verfolgt die für die Bank relevanten Entwicklungen auf den Finanzmärkten, in Wirtschaft und Gesellschaft, beurteilt deren Chancen und Risiken und berät die Bank, ihre Kunden und Stakeholder. Deutsche Bank Research hat den Anspruch, innovative, qualitativ hochwertige und unabhängige Analysen zu erstellen, die Investoren bei ihren Anlageentscheidungen unterstützen und die öffentliche Diskussion ökonomischer, finanzpolitischer, arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Fragestellungen bereichern.

www.dbresearch.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

"Impact Investing fristet aktuell ein Nischendasein", konstatiert Dr. habil. ...

Laut Immobiliendienstleister Savills erreichte das europäische ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt