Der neue "Fondsbrief" ist erschienen

Die aktuelle Ausgabe „Der Fondsbrief Nr. 354“ des Informationsportals „Rohmert-Medien“ ist erschienen. Im Editorial kommentiert Markus Gotzi den Aufwind in der Sachwertbranche. Beispielhaft dafür stehe die aktuelle Nachfrage bei Jamestown. Der Anbieter von US-Immobilenfonds stoppt den Vertrieb, um erst mal Objekte zu kaufen.

Die Themen:

  • Die Immac-Tochter Deutsche Fondsvermögen hat sich auf Hotels spezialisiert. Erstmals bringt sie einen Publikums-AIF mit mehreren Objekten. Ein sauber kalkuliertes Angebot
  • Die Zahl der Übernachtungen in deutschen Hotels steigt seit 2009 kontinuierlich. Davon profitieren in den vergangenen Jahren vor allem die Marken-Hotels
  • Engel & Völkers berichtet in seinem aktuellen Schweiz-Bericht von Villen zu Preisen von 50 Millionen Franken
  • Mieter aus dem Tech-Sektor können sich offenbar teure Wohnungen in London leisten. Knight Frank registriert steigende Mieten für Luxus-Objekte in London, die vor allem von Mitarbeitern bei Facebook und Co. nachgefragt werden
  • Selten habe ich die Branchen bei so guter Laune erlebt wie beim Fonds-Kongress in Mannheim. Das ist das Fazit nach einem Spaziergang über die Veranstaltung
  • Porsche und Rolex - so stellt sich Klein-Erna den typischen Finanzvermittler vor. Tatsächlich erzielen sie im Durchschnitt einen Jahresgewinn von 55.000 Euro. Ein Ergebnis des AfW-Vermittlerbarometers
  • Die Republikaner tragen Vollbart und haben die Haare nicht gemacht, weil sie sich nach der Abstimmung im Impeachment-Verfahren im Spiegel nicht mehr anschauen können. So stelle ich mir eine halbwegs normale Welt vor

Weitere Themen und eine Download-Möglichkeit finden Sie bei „Rohmert-Medien“. (DFPA/JF1)

www.rohmert-medien.de

Zurück

Pressedigest

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Jürgen ...

Die US-Fondsgesellschaft Franklin Templeton übernimmt den Wettbewerber Legg ...