Gewinndeckelung von Pflegeheimen: ZIA kritisiert Vorstoß der SPD

Der Interessenverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) betrachtet die in einem aktuellen Positionspapier der SPD-Bundestagsfraktion geäußerten Pläne kritisch, die Gewinne privater Pflegeheime zu deckeln.

„Dieses Papier sendet das falsche Signal aus“, sagt Jan-Hendrik Jessen, Vorsitzender des ZIA-Ausschusses Gesundheitsimmobilien. „Wenn es darum geht, in die Zukunft zu investieren, sind Gewinne entscheidend. Betreiber müssen in der Lage sein, Investitionen zu tätigen, um sich weiterzuentwickeln. Auch aufgrund des Fachkräftemangels in diesem Bereich sind Gewinne nötig, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Schon jetzt herrscht eine große Personalknappheit und die meisten Betreiber suchen händeringend nach Arbeitskräften. Moderne Arbeitsplätze in gut konzipierten Gebäuden, in denen sich die Pflegebedürftigen wie die Pflegekräfte wohlfühlen, sind ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Attraktivität des Pflegeberufes. Fallen die Gewinne weg, werden darunter sämtliche Akteure leiden.“ (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung ZIA

Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) mit Sitz in Berlin ist eine Interessenvertretung der deutschen Immobilienwirtschaft. Er hat die Verbesserung des wirtschaftlichen, rechtlichen, steuerlichen und politischen Umfelds der Immobilienbranche zum Ziel. Als Unternehmer- und Verbändeverband sind im 2006 gegründeten ZIA mehr als 28 Mitgliedsverbände zusammengeschlossen, die für rund 37.000 Unternehmen der Branche sprechen.

www.zia-deutschland.de

Zurück

Recht

Zwei Tage vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts hat der Zentrale ...

Der Interessenverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) begrüßt die ...