Kapitalverwaltungsgesellschaften müssen bei IT-Sicherheit nachrüsten

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) legt erstmals Minimalstandards für die IT in Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) fest. Das Rundschreiben, das im April zur Konsultation gestellt wurde, trägt den Titel Kapitalverwaltungsaufsichtliche Anforderungen an die IT (KAIT) und hat das zentrale Ziel, die IT-Sicherheit im Markt zu erhöhen und das IT-Risikobewusstsein in den Kapitalverwaltungsgesellschaften zu schärfen (DFPA berichtete). Betroffen sind laut der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Baker Tilly 137 KVGen in Deutschland, die als externe Verwalter tätig sind und somit rechtlich von der Fondsgesellschaft getrennt sind.

Einen Schwerpunkt setzt die BaFin in dem Rundschreiben auf das Thema IT-Sicherheit. So muss jede KVG-Geschäftsleitung eine Informationssicherheitsleitlinie aufstellen und beschließen. Auf Basis der Leitlinie müssen weitere Sicherheitsrichtlinien für bestimmte Unterbereiche aufgestellt werden wie etwa für Netzwerksicherheit, Kryptografie (Informationsverschlüsselung), Authentisierung und Protokollierung. Ziel ist die Vorbeugung von Informationssicherheitsvorfällen und die angemessene Reaktion bei Problemfällen.

Des Weiteren muss jede KVG einen Informationssicherheitsbeauftragten ernennen, der die Verantwortlichen der IT-Sicherheit überwachen soll. Diese Person muss die KVG-Geschäftsführung in allen Fragen rund um das Thema Datensicherheit beraten, sie muss die erwähnten Richtlinien überwachen und Interessenkonflikte managen. Interessenkonflikte können etwa entstehen, wenn die Themen Kosten und IT-Sicherheit in Konflikt miteinander stehen.

Christian Rüdiger, Leiter Fund Solutions bei Baker Tilly: „Die IT hat in den KVGen mittlerweile eine zentrale Bedeutung gewonnen. Aufgrund der großen Datenmengen, der verschiedenen beteiligten Systeme und der Sensibilität der Daten ist eine Festlegung von Minimalstandards durch BaFin eine gute Hilfestellung. Insbesondere im Hinblick auf das sensible Thema Risikomanagement.“

Die IT von KVGen wird teilweise bereits durch die KAMaRisk (Mindestanforderungen an das Risikomanagement von KVGen) reguliert. Die Vorgaben der KAMaRisk bleiben durch die Vorgaben des BaFin-Rundschreibens unberührt, werden jedoch teilweise weiter konkretisiert.

Das Rundschreiben regelt zudem die Auslagerung von IT-Dienstleistungen, da diese immer mehr an Bedeutung gewinnt. So muss jede KVG vor einer Auslagerung eine Risikobewertung durchführen. Des Weiteren müssen auch die Möglichkeit eines Ausfalls des IT-Dienstleisters berücksichtigt werden und eine Alternativ-Strategie erarbeitet werden.

Neben den genannten Themen IT-Sicherheit und IT-Auslagerung regelt das Rundschreiben noch eine Reihe weiterer Bereiche. Jede KVG muss Darstellungen zu folgenden Themen vorlegen: IT-Strategie, IT-Governance, Informationsrisikomanagement, Benutzerberechtigungsmanagement, IT-Betrieb sowie Datensicherung.

Die Konsultationsfrist für das Rundschreiben ist bereits abgelaufen. Es wird mit einer finalen Fassung Ende Juli/Anfang August 2019 gerechnet, die sich laut Baker Tilly nicht wesentlich von dem jetzigen Stand unterscheiden dürfte. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Baker Tilly

Baker Tilly bietet mit 35.000 Mitarbeitern in 145 Ländern ein breites Spektrum an Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Audit & Advisory, Tax, Legal und Consulting an. Weltweit entwickeln Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater gemeinsam Lösungen, die exakt auf jeden einzelnen Mandanten ausgerichtet sind. (JF1)

www.bakertilly.de

Zurück

Recht

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Bescheid ...

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der Eichmann ...