Kommentar zur Zukunft von Kryptowährungen

Galten sie früher als mystisches Element auf dem Handelsmarkt, sind dezentralisierte digitale Währungen heute ein Megatrend. Als im Jahr 2009 mit dem Bitcoin die erste Kryptowährung startete, ging wohl niemand von einem solchen Erfolg aus. Rechtsanwalt Marcus Reinberg liefert einen Einblick in die Welt des dezentralen Finanzsystems - und wagt einen Zukunftsausblick.

Reinberg sieht die entscheidenden Vorteile der dezentralisierten Währung vor allem in der schnellen und unkomplizierten Transaktionsmöglichkeit, die besonders für viele Verbraucher und eigentlich auch für die Finanzwirtschaft im digitalen Zeitalter von Relevanz sei. Ohne auf komplexe Bankeinrichtungen angewiesen zu sein, könne Krypto-Geld auch auf internationaler Ebene kostengünstig und praktisch in Echtzeit Peer-to-Peer transferiert werden. „Durch die Unabhängigkeit von Zentralbanken und Staaten können Kryptowährungen nicht von Geldpolitik, wie etwa künstlich niedrigen Zinsen oder Inflation beeinflusst werden. Das bietet enorm viel Sicherheit und Transparenz. Zudem hat grundsätzlich jeder Internet-User Zugang zu Bitcoins und weiteren Kryptowährungen", so Reinberg.

Obwohl auch Geschäfte mittlerweile auf Bitcoin und andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel setzen, habe sich das digitale Währungssystem aber noch nicht vollkommen in unserem Alltag durchgesetzt. Reinberg sieht das unter anderem in der mangelnden Akzeptanz seitens der Politik begründet: „Die Anwendbarkeit von Kryptowährungen ist nach wie vor sehr stark eingeschränkt. Sowohl die steuerliche Behandlung wie auch die Bezahlmöglichkeiten eröffnen viele, derzeit unbeantwortete Fragen", führt Reinberg an. Obwohl die Gefahr von Missbrauch in Form von Geldwäsche und kriminellen Transaktionen durch die aktuelle Gesetzeslage bereits sehr stark eingeschränkt ist, sei die Anonymität für viele Politiker weiterhin ein entscheidender Nachteil. „Zwar lässt sich der Handel schwer kontrollieren, der Zugang zu den erforderlichen Handelsplattformen ist jedoch reguliert. Das nimmt dem Umgang mit Kryptowährungen ein bisschen den ,illegalen Geruch‘ und bietet die Chance für eine breitere Nutzung in der Zukunft", so Reinberg weiter.

Der Kryptowährungsmarkt entwickele sich rasant: Währungen tauchen auf oder verschwinden plötzlich und die Kursschwankungen sind zuweilen enorm. Bitcoin stelle die wohl bekannteste und zugleich wertvollste Kryptowährung auf dem Handelsmarkt dar: Ende August 2021 waren rund 18,8 Millionen Bitcoins im Umlauf. Als alternative Kryptowährung beziehungsweise Altcoin habe sich vor allem Ether etabliert: Die weltweit erste programmierbare Blockchain ermögliche etwa auch die Automatisierung von Geschäftstransaktionen mithilfe von Smart Contracts. „Die sogenannte Blockchain-Technologie erleichtert die Transaktionsaufzeichnung und Assetverfolgung in einem Unternehmensnetz erheblich. Praktisch alle Aspekte mit einem geschäftlichen Nutzen können dadurch überwacht und gehandelt werden", erklärt Reinberg. Für Verbraucher bedeute dies bei Nutzung der Blockchain-Technologie zum einen mehr Sicherheit und Vertrauen durch die Zuverlässigkeit der Informationen innerhalb des Netzwerks, zum anderen aber auch eine höhere Effizienz durch ein dezentral geführtes Hauptbuch ohne zeitintensive Datenabgleiche. „Die Blockchain-Technologie gilt für mich als zukunftsweisender Ansatz. Damit Kryptowährungen noch mehr Akzeptanz erlangen und einen Weg in unseren Alltag finden, bedarf es allerdings einer Integration durch führende Unternehmen im Zahlungsbereich. Die Politik muss hier Wegweiser sein und die Anwendbarkeit von Kryptowährungen vereinfachen“, so Reinberg abschließend. (DFPA/mb1)

Marcus Reinberg ist Rechtsanwalt und betreibt in Hamburg die Kanzlei RMP Legal.

www.rmp-legal.com

Zurück

Recht

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 6. Oktober  zu rechtstechnischen Fragen ...

In einer Stellungnahme gegenüber der Internationalen Organisation der ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt