Stärken statt bevormunden: Wie die BaFin Verbraucher schützen will

Vermögen aufbauen, fürs Alter vorsorgen, Risiken absichern. Die Auswahl an Finanzprodukten, die genau das versprechen, ist riesig, ein Geschäft per Mausklick binnen Sekunden abgeschlossen. Das Internet liefert unzählige Tipps dazu – mal seriös, mal nicht. Nie war es für Verbraucher komplizierter, ein für sie geeignetes Produkt auszuwählen. Und nie waren die Erwartungen an Verbraucherschützer so hoch wie heute. „Doch was können, was müssen wir als Finanzaufsicht im Verbraucherschutz leisten?“, so fragt Mark Branson, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), in einem Statement im „BaFinJournal“.

Auf transparente und faire Marktbedingungen seien alle Investoren angewiesen – institutionelle wie private. Aber private Anleger brauchten einen besonderen Schutz, denn sie agieren mit Anbietern und professionellen Investoren nicht auf Augenhöhe. Sie hätten nicht das gleiche Wissen. Sie hätten keinen vergleichbaren Zugang zu Informationen. Es falle ihnen schwerer, die Risiken einzuschätzen, die sich hinter den Renditeversprechen verbergen. Wie kann ein Staat darauf reagieren? Er könnte den Dingen freien Lauf lassen, so dass auf den Finanzmärkten letztlich nur ein Recht gälte: das des Stärkeren. Was dann passiert, haben wir gerade auf dem weitgehend unregulierten Kryptomarkt gesehen, der bisher nicht reguliert wird. Der Staat könnte Verbraucher auch von allem fernhalten, was nicht Sparbuch, Festgeld oder Lebensversicherung heißt. Beides wäre fatal. In Deutschland haben wir uns für einen ausgewogenen Weg entschieden. Wir haben ein Umfeld geschaffen, das vor allem zwei Dinge bewirken soll: Es soll Verbraucher in die Lage versetzen, selbstbestimmte finanzielle Entscheidungen zu treffen – und zwar auf Basis zutreffender und verständlicher Informationen. Und es soll gewährleisten, dass Verbrauchern geeignete Produkte angeboten werden, die verantwortungsvoll konzipiert und vertrieben werden.

Ein solcher Verbraucherschutz biete keinen Vollkaskoschutz. Man könne es aber auch positiv ausdrücken: Er bevormunde nicht, er entlasse Verbraucher nicht aus der Verantwortung. Er baue Informationsasymmetrien ab, indem er Risiken und Kosten für Verbraucher transparent macht. Informierte Verbraucher ziehen Produkte von Anbietern vor, die transparent und fair am Markt auftreten. Die Folge: Unfaire Anbieter verschwinden über kurz oder lang von der Bildfläche, Märkte werden effizienter und stabiler. Die BaFin trage ihren Teil zu dieser Art von Verbraucherschutz bei. Sie stelle sicher, dass Verbraucher sich in einem transparenten und fairen Umfeld bewegen können. Indem sie kontrolliert, ob die von ihr beaufsichtigten Unternehmen so mit Verbrauchern umgehen, wie es ihre gesetzlichen Pflichten verlangen. Als Ultima Ratio könne der Vertrieb von Produkten eingeschränkt oder gar verboten werden. Alles schon geschehen, letztmals im September bei Futures mit unlimitiertem Verlustpotenzial. Verbraucher werden laut BaFin auch vor unseriösen Praktiken und Anbietern gewarnt - Anlass waren zuletzt immer wieder die Geschehnisse auf dem Kryptomarkt. „Ich würde das als Verbraucherschutz im engeren Sinne bezeichnen. Als integrierte Behörde fahren wir aber einen ganzheitlichen Ansatz: Auch mit unserer Solvenzaufsicht betreiben wir Verbraucherschutz. Wir überwachen die Zahlungsfähigkeit von Banken, Versicherern und Finanzdienstleistern, die ohne unsere Erlaubnis gar nicht erst an den Start gehen dürfen. Wir bekämpfen unerlaubte Finanzgeschäfte und warnen vor solchen Angeboten, rund 280 Mal in diesem Jahr allein. Wir haben im Verbraucherschutz als integrierte Aufsicht einen Vorteil, den wir künftig noch stärker nutzen wollen. Und: Wir wollen auch im Verbraucherschutz mutiger werden, zum Beispiel mittels Mystery Shopping. Wir wollen daran mitwirken, dass Verbraucher ihr Finanzwissen ausbauen können. Denn die besten Informationen nutzen nichts, wenn man sie nicht versteht. Dazu haben wir eine Strategie entwickelt, die wir bei unserem Verbraucherschutzforum am 22. November vorstellen. An einem Grundsatz werden wir aber auch mit unserer Strategie nicht rütteln: Unser gesetzlicher Auftrag lautet, die kollektiven Verbraucherinteressen zu schützen“, so schreibt Branson. (DFPA/mb1)

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ist eine selbstständige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Bonn und Frankfurt am Main. Sie vereinigt die Aufsicht über Banken und Finanzdienstleister, Versicherer und den Wertpapierhandel unter einem Dach. Ihr Hauptziel ist es, ein funktionsfähiges, stabiles und integres deutsches Finanzsystem zu gewährleisten.

www.bafin.de

Zurück

Recht

Im Frühjahr 2022 hatte das Amtsgericht Oldenburg das Insolvenzverfahren über ...

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellt klar, dass ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt