ZIA: "Überregulierung bei Sustainable Finance vermeiden"

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Interessenvertretung der Immobilienwirtschaft, warnt vor einer Überregulierung beim Thema Sustainable Finance (SF). Nachdem der Zwischenbericht des Sustainable-Finance-Beirats der Bundesregierung am 5. März vorgelegt wurde, bestehe die Gefahr, so Burkhard Dallosch, Ausschussvorsitzender Finanzierung beim ZIA, dass der deutsche Gesetzgeber voreilig Maßnahmen ergreift, die deutlich über die europäischen Maßnahmen des Sustainable Finance Action Plans hinausgehen. „Dies kann zu einem immensen Mehraufwand für die Anwender führen und im Vergleich zu anderen europäischen Mitgliedstaaten, in denen es an einem vergleichbaren nationalen Vorgehen fehlt, zu einem Wettbewerbsnachteil für Anbieter und Anleger führen“, gab Dallosch zu Bedenken.

Der Bericht enthält ein Bündel von Handlungsansätzen für die Entwicklung einer nationalen Strategie, um Deutschland zum führenden Sustainable-Finance-Standort zu machen. Zu den Vorschlägen gehören etwa die Einführung eines verpflichtenden Produktklassifizierungssystems, das auf der EU-Taxonomie aufbauen soll, sowie eine Erweiterung und Vereinheitlichung der Berichts- und Offenlegungspflichten mit Nachhaltigkeitsbezug. Dallosch lobte: „Mit dem Sustainable Finance Action Plan hat die EU wegweisende, aber auch äußerst regelungsintensive Maßnahmen auf den Weg gebracht.“ Er fügte aber hinzu, dass, um die Maßnahmen nicht zu unterlaufen, die Vorschläge des Beirates in jedem Fall gut auf die europäischen Vorgaben abgestimmt werden sollten. „Hierfür werden wir uns in der sich jetzt anschließenden Konsultation des Zwischenberichts einsetzen“, so Dallosch. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung ZIA

Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) mit Sitz in Berlin ist eine Interessenvertretung der deutschen Immobilienwirtschaft. Er hat die Verbesserung des wirtschaftlichen, rechtlichen, steuerlichen und politischen Umfelds der Immobilienbranche zum Ziel.

www.zia-deutschland.de

Zurück

Recht

Am 27. Mai 2020 fand im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages die Anhörung ...

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt