Jamestown plant weiteren US-Immobilien-AIF

Auch wenn der Preisschub auf den US-Immobilienmärkten seit Ende 2017 spürbar nachgelassen hat, sieht der in Deutschland führende Anbieter von US-Immobilienfonds, Jamestown, weiterhin gute Chancen für die Assetklasse US-Immobilien. Vor diesem Hintergrund plant die Gesellschaft, im Jahresverlauf mit „Jamestown 31“ einen weiteren geschlossenen Publikums-AIF aufzulegen. Das zu platzierende Eigenkapital soll insgesamt bis zu 500 Millionen US-Dollar betragen. Das schreibt Jamestown im Lagebericht für das Geschäftsjahr 2017.

Jamestown geht davon aus, dass im laufenden Jahr ein Eigenkapitalvolumen in Höhe von insgesamt 112 Millionen US-Dollar abgerechnet werden kann, davon 100 Millionen US-Dollar für „Jamestown 31“ und zwölf Millionen US-Dollar für den Vorgängerfonds „Jamestown 30“. Unter dem Strich rechnet die Gesellschaft hierdurch in 2018 mit einem Gewinn vor Steuern in Höhe von 1,2 Millionen US-Dollar.

Im Vordergrund der Geschäftstätigkeit in 2017 stand die Eigenkapitalplatzierung und Investitionsphase für „Jamestown 30“, dessen Emission Ende September 2016 gestartet und prospektgemäß Ende Dezember 2017 abgeschlossen wurde. Nachdem bis Ende 2016 zunächst rund 193,7 Millionen US-Dollar Eigenkapital platziert wurden, konnte Jamestown im vergangenen Jahr weitere rund 378,4 Millionen US-Dollar und somit insgesamt 572,1 Millionen US-Dollar Eigenkapital bei Privatanlegern in Deutschland einwerben.

Im Oktober und Dezember 2017 wurden die beiden ersten Immobilieninvestitionen für den Fonds getätigt und nach Abschluss der Berichtsperiode Anfang 2018 weitere vier Immobilieninvestitionen abgeschlossen. Die Kaufpreise für die bislang erworbenen sechs Beteiligungen belaufen sich auf insgesamt rund 380,1 Millionen US-Dollar. Jamestown geht davon aus, die Immobilieninvestitionen für „Jamestown 30“ in 2018 vollständig abschließen zu können.

Vor Steuern verdiente Jamestown im vergangenen Jahr 7,25 Millionen US-Dollar (2016: 6,0 Millionen US-Dollar). Dieses Ergebnis entspricht im Wesentlichen der Prognose für 2017, in der ein Ergebnis in Höhe von 7,1 Millionen US-Dollar erwartet wurde. Nach Steuern realisierte die Gesellschaft 2017 einen Gewinn von rund 4,8 Millionen US-Dollar.

Quelle: Lagebericht für das Geschäftsjahr 2017 Jamestown

Jamestown, L.P. ist ein amerikanisches Immobilienunternehmen mit Sitz in Atlanta und deutscher Kapitalverwaltungsgesellschaft, der Jamestown US-Immobilien GmbH, in Köln. Das 1983 gegründete Unternehmen ist auf Immobilien- und Forstinvestitionen in den USA spezialisiert. Es beschäftigt rund 220 Mitarbeiter und hat bislang 34 Geschlossene US-Immobilienfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von rund zehn Milliarden US-Dollar (8,6 Milliarden Euro) aufgelegt. (TH1)

www.jamestown.de

Zurück

Sachwertinvestments

Der Vorstand des Asset Managers Publity hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats ...

Der Berliner Investmentmanager Catella Residential Investment Management ...