Scholz und Partner kündigt ersten Publikums-AIF an

Nach Erhalt der BaFin-Zulassung legt die Kapitalverwaltungsgesellschaft Scholz und Partner bereits im Herbst einen auf professionelle und semiprofessionelle Anleger zugeschnittenen Spezial-AIF auf, der in eine Sozialimmobilie in Deutschland investiert (DFPA berichtete). Der Spezial-AIF wird ein Investitionsvolumen von rund sechs Millionen Euro haben. Im Frühjahr 2020 soll ein Publikums-AIF folgen mit einem Investitionsvolumen zwischen acht und zehn Millionen Euro, teilte das Unternehmen auf Anfrage von DFPA mit.

Zum Unternehmensprofil erklärte Frank lggesen, Geschäftsleiter Portfoliomanagement, dass Scholz und Partner sich als „Fondsboutique“ bewusst in einer Nische bewege. Dabei solle der Fokus sowohl auf die Qualität des Produktes als auch auf das Verstehen und das Verständnis für die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden und Partner gelegt werden. „Wir sind mittelständisch, lokal geprägt und vernetzt“, so Iggesen. „Die Nachhaltigkeit vertrauensvoller Beziehungen prägen unser Handeln. Der ‚neue Typus‘ ergibt sich bei uns aus den Veränderungen der Welt um uns herum: Ausrichtung an Anforderungen des Anlegerschutzes, der Regulierung und Optimierung mittels Digitalisierung bestimmen unsere ‚Fondsboutique neuen Typs‘. Uns mag am Ende unterscheiden, dass wir aufgrund unserer Größe flexibel reagieren, Projekte schnell entscheiden und umsetzen können. Das wollen wir uns bewahren und als Stärke auch unseren Anlegern zu Gute kommen lassen.“ (DFPA/AZ)

Quelle: eigene Recherche

Die Scholz und Partner GmbH ist ein 1994 gegründetes Unternehmen mit Sitz in Salzkotten und seit 1. Juli 2019 als Kapitalverwaltungsgesellschaft nach §§ 20, 22 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) zugelassen. Mit einem verwalteten Immobilienvermögen von rund dreißig Millionen Euro in vier Investmentvermögen betreut Scholz und Partner aktuell mehr als 2.300 Beteiligungen.

www.sup-kvg.de

Zurück

Sachwertinvestments

Der Investmentmanager Corestate Capital Holding (Corestate) entwickelt ein ...

Wie bei den Kapitalverwaltungsgesellschaften fallen auch die Antworten der ...