Auch nach dem Brexit wird London ein internationales Finanzzentrum bleiben

Logo

Laut einem neuen Bericht der Cass Business School gibt es zwar einige Anzeichen dafür, dass ein Post-Brexit London einen Teil seines Finanzdienstleistungsgeschäfts an EU-Konkurrenten wie Paris und Frankfurt am Main verlieren könnte. Als Standort hat jedoch die City klare Wettbewerbsvorteile, die zumindest kurzfristig schwer zu ersetzen sein werden.

Die anhaltende Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Post-Brexit-Finanzdienstleistungsabkommen zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich hat große Banken und andere Finanzinstitute gezwungen, Notfallpläne zu erstellen und die Verlagerung von Personal und Operationen in die EMEA-Region in Betracht zu ziehen.

Der Bericht untersucht, wie Finanzinstitute auf die beiden Hauptrisikobereiche vom Brexit - politische Unsicherheit und regulatorische Unsicherheit - reagieren können und erörtert mehrere Vorschläge zur Bewältigung dieser Risiken. Die Forscher testeten ihre Vorhersagen auch mit einer Erhebung von Zahlen aus der Finanzindustrie, die die Ergebnisse des Berichts bestätigten.

In Ermangelung eines umfassenden Handelsabkommens mit Finanzdienstleistungen - oder gar eines klaren Hinweises darauf, was ein solches Abkommen bedeuten könnte - laufen die Finanzinstitute Gefahr, keinen Ersatz für Passrechte zu haben, die es ihnen derzeit ermöglichen, Produkte und Dienstleistungen in allen EU-Ländern anzubieten. In diesem Zusammenhang stehen multinationalen Banken zwei Optionen zur Verfügung, um dieses Problem zu lösen: Umstrukturierungen von Unternehmen, um Betriebe und Mitarbeiter an andere Finanzplätze zu verlagern, und das Delegationsmanagementmodell, das es der Bank ermöglicht, eine juristische Person in der EU für Passporting und eigenständige Tochtergesellschaften („Intermediate Parent Undertakings“, IPU) auszuwählen, während sie für andere Tätigkeiten eine Einrichtung in London unterhält.

Der Bericht stellt fest, dass das Delegationsmanagementmodell aufgrund seiner Flexibilität eine mögliche Alternative zur Umstrukturierung von Unternehmen darstellt, wodurch das Risiko des Verlusts von Humankapitalkenntnissen minimiert, die Kosten für den Umzug von Personen und Funktionen gesenkt werden und gleichzeitig der Verlust des ständigen Zugangs zum Vereinigten Königreich verhindert wird.

Nach dem Bericht gibt es eine Reihe von Faktoren, die es London ermöglichen werden, seine Position als globaler Finanzdrehkreuz nach dem Brexit zu behaupten. Dazu gehören die Zeitzone, die einen einfachen Handel mit Asien, den USA und dem Nahen Osten ermöglicht, der gemeinsame Status mit New York als dominantem Devisen- und Zinshandelsplatz, die Stärke der lokalen Rechts- und Verwaltungsvorschriften, der weltweit hervorragende Ruf der Lehre der britischen Universitäten in Wirtschaft und Finanzen und der hohe Grad der Kapitalmarktintegration.

Nach Professor Barbara Casu Lukac, Direktorin des Centre for Banking Research an der Cass Business School und Mitverfasserin des Berichts, kommt dieser zu einem wichtigen Zeitpunkt im langwierigen Brexit-Prozess, da das unmittelbare Risiko eines „No-Deal Brexit“ zurücktritt, während die Premierministerin Theresa May darum kämpft, einen Exit-Deal zu erreichen.

Lukac: „Unser Bericht geht davon aus, dass London nach dem Brexit auch weiterhin eine Schlüsselrolle in der globalen Finanzdienstleistungsbranche und den Kapitalmärkten spielen wird. Einige seiner Operationen, Kapazitäten und Margen werden jedoch von der langfristigen politischen regulatorischen Unsicherheit beeinflusst, die dem Brexit-Prozess zugrunde liegt. Dies sollte bei der Debatte über das Rücktrittsabkommen der Premierministerin im Parlament gebührend berücksichtigt werden.“

www.cass.city.ac.uk

Zurück

Top-Storys
Peter Jaederberg

Die Hamburger Jäderberg & Cie.-Gruppe hat die Restrukturierung ihres ...

Logo

Am 20. Juni 2019 werden in Hamburg die HanseMerkur Preise für Kinderschutz ...