GDV: Deutsche mit Aufholbedarf bei Altersvorsorge

Die Vorsorgebereitschaft ist in Deutschland weniger stark ausgeprägt als in vielen anderen europäischen Ländern. Das geht aus der jährlichen Erhebung des europäischen Versicherungsverbands Insurance Europe hervor, auf die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) verweist: Mehr als das Dreifache pro Jahr geben die Dänen mit durchschnittlich 3.830 Euro aus. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen die Finnen mit 3.369 Euro und die Schweizer mit 3.003 Euro. Die Deutschen liegen mit 1.099 Euro dagegen knapp unter dem europäischen Durchschnitt von 1.189 Euro.

Praktisch keine private Vorsorge mit Lebens- und Rentenversicherungen gebe es dagegen in der Türkei, in Rumänien und in Bulgarien. Zu berücksichtigen sei aber auch, dass sich die staatlichen Alterssicherungssysteme von Land zu Land stark unterscheiden. Gleiches gelte für die Rolle der Familie bei der Absicherung eines auskömmlichen Lebensabends.

Bei Schaden- und Unfallpolicen insgesamt lag der europäische Durchschnitt 2017 bei 621 Euro – in Deutschland dagegen bei 828 Euro. Der Blick in die Statistik zeige aber auch, dass Länder wie etwa die Schweiz mit 1.723 Euro, Österreich mit 1.045 Euro oder auch Frankreich mit 970 Euro Deutschland trotzdem voraus sind.

Deutliche Unterschiede im Gesundheitssystem der Länder werden beim Blick auf die Beiträge zur privaten Krankenversicherung erkennbar. Während die Niederländer jährlich eine durchschnittliche Pro-Kopf-Prämie von 2.568 Euro zahlen, ist der Durchschnittsbeitrag in Ungarn mit einem Euro verschwindend gering. Anders als auch in Deutschland, wo der Pro-Kopf-Beitrag 473 Euro beträgt, gibt es in vielen Ländern keine private Krankenvollversicherung, sondern nur private Zusatzversicherungen in Ergänzung zu einer umfassenden staatlichen Gesundheitsfürsorge.

Insgesamt seien deutsche Verbraucher im europäischen Vergleich überdurchschnittlich gegen Risiken abgesichert: So beträgt die durchschnittliche Pro-Kopf-Ausgabe für Versicherungen dort 2.399 Euro, verglichen mit 2.030 Euro im europäischen Schnitt.

Quelle: Pressemitteilung GDV

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) mit Sitz in Berlin ist die Dachorganisation der privaten Versicherer in Deutschland. In dem Verband sind rund 460 Mitgliedsunternehmen mit 513.000 Mitarbeitern, 435 Millionen Versicherungsverträgen und einem Kapitalanlagebestand von etwa 1,6 Billionen Euro zusammengeschlossen. (mb1)

www.gdv.de

Zurück

Versicherungen

Als ehemaliger Gebäudemonopolversicherer besitzt die Sparkassen-Versicherung ...

Seit April 2019 bietet der Exklusivvertrieb der Basler Versicherungen für ...