Hannover Rück: "Naturkatastrophenschäden führen zu segmentübergreifenden Preiserhöhungen"

Angesichts der bisherigen Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr sieht sich der Rückversicherer Hannover Rück auf gutem Weg, seine Ziele für das Jahr 2019 zu erreichen. Die Schadensituation in Teilen des Marktes ist allerdings nach wie vor herausfordernd und der Druck angesichts der ausbleibenden Zinswende wächst. Zwar ist die allgemeine Großschadensituation 2019 noch abzuwarten, jedoch haben die Vorjahre die Ergebnisse der Branche belastet. Die Hannover Rück erwartet deshalb für die Erneuerungsrunde zum 1. Januar 2020 insgesamt verbesserte Preise und Konditionen.

Für das Gesamtgeschäft erwartet das Unternehmen auf Basis konstanter Währungskurse unverändert einen Anstieg der Bruttoprämie im einstelligen Prozentbereich sowie einen Nachsteuergewinn in der Größenordnung von 1,1 Milliarden Euro. Zusätzlich wird ein Einmaleffekt aus einer Beteiligung in Höhe von 100 Millionen Euro das Ergebnis positiv beeinflussen. Voraussetzung für das Erreichen des Gewinnziels ist, dass die Großschadenbelastung nicht wesentlich den Erwartungswert von 875 Millionen Euro übersteigt und es zu keinen unvorhergesehenen negativen Entwicklungen an den Kapitalmärkten kommt.

„Über die vergangenen Monate konnten wir erste flächendeckende Preisanhebungen erzielen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Jean-Jacques Henchoz. „Die wieder gesunkenen Zinsen und die hohen Belastungen aus Großschäden unterstreichen die Notwendigkeit für verbesserte Preise und Konditionen in den Erneuerungen im kommenden Jahr. Angesichts des nach wie vor herausfordernden Marktumfelds werden wir auch weiterhin die Preis- und Risikoangemessenheit sehr genau prüfen und Profitabilität vor Wachstum stellen.“

Im gegenwärtigen Markt konzentriert sich die Hannover Rück weiter auf ihre Kernkompetenz als traditioneller Rückversicherer, erweitert um individuelle Deckungskonzepte. „Schnelle Entscheidungswege und Flexibilität wie auch die Nähe zum Markt sind Wettbewerbsvorteile, die unsere Kunden schätzen“, so Henchoz. „Insbesondere in den Schwellenländern liegt noch viel Potenzial hinsichtlich der Versicherbarkeit von Risiken sowie mittel- und langfristigen Wachstums.“ (DFPA/TH1)

Quelle: Pressemitteilung Hannover Rück

Hannover Rück ist mit einem Bruttoprämienvolumen von mehr als 19 Milliarden Euro der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Das Unternehmen betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen- Rückversicherung. Das Deutschland-Geschäft wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben.

www.hannover-rueck.de

Zurück

Versicherungen

Die vier öffentlichen Versicherer Versicherungskammer, Provinzial Nord West, ...

Die Absicherung der Arbeitskraft über eine Berufsunfähigkeitsversicherung ...