Studie: Versicherungsmanager von Insurtechs 2019

Haftpflicht, Berufsunfähigkeit, Auto, Hausrat – in vielen Haushalten füllen Versicherungsunterlagen ganze Aktenordner und es fällt schwer, den Überblick zu behalten. Eine Alternative: digitale Versicherungsmanager von Insurtechs, jungen Unternehmen der Versicherungsbranche, die auf digitale Lösungen setzen. Was sich kryptisch anhört, heißt kurz: eine App für die wichtigsten Versicherungsbelange – vom Angebotsvergleich bis hin zur Verwaltung der Verträge. Und diese Produkte erscheinen inzwischen vielfach ausgereift, wie eine Customer-Experience-Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) zeigt. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv hat das DISQ sieben Versicherungsmanager aus Kundenperspektive getestet.

Die Branche verbessert sich gegenüber der Insurtech-Studie 2017 und erreicht nun ein gutes Niveau (73,1 Punkte; 2017: 67,5 Punkte). Vor allem der Nutzungsprozess der App gestalte sich weitestgehend störungsfrei. Fünf digitale Versicherungsdienstleister schneiden mit dem Qualitätsurteil „gut“ ab, zwei Anbieter erzielen ein befriedigendes Ergebnis.

Die Studie zeige auch, dass der Produkteinstieg aus Nutzersicht oftmals gelingt: So überzeuge der Informationsprozess mit einer transparenten Aufstellung der Kosten und einer verständlichen Produktdarstellung. Ein Manko: Nicht immer werden die Vertragsunterlagen komfortabel bereitgestellt und auch in puncto Übersichtlichkeit gebe es Verbesserungspotenzial.

Insgesamt nur mit „befriedigend“ schneiden die Internetauftritte der Insurtechs ab. Einerseits werden oft umfangreiche themenspezifische Informationen zur Versicherungsdienstleistung, etwa zur Funktionsweise, den Kosten und der Maklervollmacht, geliefert. Andererseits seien aber Kontaktinformationen oft eingeschränkt: Nur jeweils einer der sieben digitalen Dienstleister bietet ein allgemeines Kontaktformular oder die Option, per Chat zu kommunizieren; ein Rückruf-Service gehört bei keinem Unternehmen zum Angebot.

Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ: „Die digitalen Versicherungsmanager machen aus Kundensicht vieles richtig. Der Einstieg ist komfortabel und die App selbst meist kundenfreundlich und problemlos nutzbar. Um zu klären, ob die App-Lösung für einen persönlich sinnvoll ist, sollte man auf den Websites zunächst prüfen, welche Funktionalitäten und Services angeboten werden.“

Als Testsieger geht Treefin mit dem Qualitätsurteil „gut“ aus der Studie hervor. In puncto Information und Einstieg erzielt das Unternehmen das beste Ergebnis. Dabei profitieren Kunden unter anderem von einer verständlichen und transparenten Kostendarstellung sowie umfangreichen Informationen, etwa über das Maklermandat. Beim komfortablen Nutzungsprozess punktet die App mit einer schnellen, intuitiven Bedienung. Den zweiten Rang belegt Wefox (Qualitätsurteil: „gut“). Der optisch ansprechende und strukturierte Internetauftritt bietet eine intuitive Bedienbarkeit und ermöglicht einen einfachen Einstieg. Zudem profiliert sich der Anbieter mit einem kundenfreundlichen Nutzungsprozess, etwa bei der Einbindung von Verträgen. Clark positioniert sich mit einem guten Gesamtergebnis auf Rang drei. Der Anbieter überzeugt mit einer verständlichen Produktdarstellung auf der Internetseite. Der Einstieg in den Registrierungsprozess erfolge über eine komfortabel gestaltete Dateneingabe. Zudem punkte die problemlose Nutzung der App. (DFPA/mb1)

Quelle: Pressemitteilung DISQ

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) ist ein Marktforschungsinstitut mit Sitz in Hamburg. Die Gesellschaft verfolgt das Ziel, die Servicequalität in Deutschland zu verbessern. Rund 2.000 geschulte Tester sind in ganz Deutschland im Einsatz.

www.disq.de

Zurück

Versicherungen

Die Ideal Lebensversicherung wird die aktuell höchste Überschussbeteiligung ...

Im dritten Quartal erzielte die Versicherungsgesellschaft Munich Re trotz ...