Talanx mit gutem Halbjahresergebnis auf Kurs

Die Versicherungsgruppe Talanx hat ihr profitables Wachstum im ersten Halbjahr 2019 fortgesetzt und bereits mehr als die Hälfte des angestrebten Jahresergebnisses verdient. Aufgrund dieser guten Geschäftsentwicklung hebt die Talanx ihren Ausblick für das Konzernergebnis 2019 auf mehr als 900 Millionen Euro an.

Die gebuchten Bruttoprämien stiegen im Vergleich zur Vorjahresperiode zweistellig um 11,2 Prozent auf 20,9 (18,8) Milliarden Euro, währungskursbereinigt um 10,1 Prozent. Dabei haben alle Geschäftsbereiche zugelegt. Das operative Ergebnis erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent auf 1.244 (1.212) Millionen Euro und das Konzernergebnis – insbesondere getragen von den Geschäftsbereichen Privat- und Firmenversicherung Deutschland und Privat- und Firmenversicherung International – deutlich um 9,4 Prozent auf 477 (437) Millionen Euro. Die Sanierung der industriellen Feuerversicherung im Programm 20/20/20 läuft weiter sehr erfolgreich.

Die Belastung durch Naturkatastrophen und Großschäden lag in der ersten Jahreshälfte mit 308 (241) Millionen Euro höher als im Vorjahreszeitraum, blieb aber konzernweit deutlich innerhalb des anteiligen Großschadenbudgets von 527 Millionen Euro. Auf die Rückversicherung entfielen Großschäden in Höhe von 141 (93) Millionen Euro. Mit Großschäden von 167 (148) Millionen Euro wurde das zeitanteilige Großschadenbudget in der Erstversicherung leicht überschritten. Die konzernweite kombinierte Schaden-/Kostenquote erhöhte sich leicht auf 97,5 (96,7) Prozent, blieb jedoch weiter auf einem auskömmlichen Niveau.

Das versicherungstechnische Ergebnis verbesserte sich um 5,5 Prozent auf minus 708 (minus 748) Millionen Euro. Höhere Schadenaufwendungen wurden dabei durch ein gutes Ergebnis der inländischen Lebensversicherung mehr als ausgeglichen. Das Kapitalanlageergebnis blieb mit 1.986 (2.007) Millionen Euro und einer Kapitalanlagerendite von 3,3 (3,5) Prozent nahezu auf Vorjahresniveau. Das operative Ergebnis wuchs um 2,7 Prozent auf 1.244 (1.212) Millionen Euro. Das Konzernergebnis erhöhte sich um 9,4 Prozent auf 477 (437) Millionen Euro. Die Solvency-II-Quote zum 30. Juni 2019 lag ohne Übergangsmaßnahmen bei komfortablen 203 (31. März 2019: 204) Prozent und somit oberhalb des Zielkorridors von 150 bis 200 Prozent.

„Mit dem Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2019 sind wir zufrieden“, sagte Torsten Leue, Vorstandsvorsitzender der Talanx. „Wir wachsen in allen Geschäftsbereichen. Das Programm 20/20/20 in der Industrieversicherung zur Sanierung der Feuerversicherung wirkt und wird sich sukzessive weiter in verbesserten Ergebnissen zeigen. Neben den Geschäftsbereichen Privat- und Firmenversicherung Deutschland sowie Privat- und Firmenversicherung International zeigte auch die Rückversicherung weiter eine erfolgreiche Entwicklung. Für das Gesamtjahr 2019 bin ich optimistisch, dass wir unser neues Ziel von mehr als 900 Millionen Euro beim Konzernergebnis erreichen.“ (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Talanx

Die 1996 gegründete Talanx AG ist ein Versicherungskonzern mit Sitz in Hannover. Mehrheitsaktionär ist der HDI Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Die Unternehmensgruppe ist in der Industrieversicherung, in der deutschen und internationalen Privat- und Firmenversicherung sowie in der Rückversicherung tätig.

www.talanx.de

Zurück

Versicherungen

In zwei jüngst veröffentlichten Ratings setzen sich die ...

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer ...