Willis Towers Watson verbessert Software für Financial Modelling und Reporting

Die Versicherungsberatung von Willis Towers Watson hat eine neue Version ihrer Projektionssoftware RiskAgility Financial Modeller (FM), einer Software für Financial Modelling und Reporting eingeführt. RiskAgility FM 3.0 bietet Lebens- und Krankenversicherern einen neuen Berechnungsansatz für die aktuarielle Modellierung mit durchschnittlich zehnmal schnelleren Laufzeiten als die Vorgängerversion.

Der Rechenkern der nächsten Generation verbessert laut Willis Towers Watsons die Modelllaufzeit im Durchschnitt um den Faktor Zehn – dies reduziere die Kosten für die Hardware- oder Pay-as-you-go-Cloud-Computing-Ressourcen signifikant. Größere Versicherungsgruppen haben dadurch das Potenzial, jährliche Einsparungen in Millionenhöhe zu realisieren. „Die Notwendigkeit, schneller, besser und günstiger bei der Bereitstellung von aktuariellen Berechnungen zu sein, ist für viele Versicherer eine zentrale Herausforderung“, sagt Niki Winter, Leiter der Lebensversicherungsberatung bei Willis Towers Watson in Deutschland. „Mit der neuen Version gehen wir nun den ersten von mehreren Schritten zu einer neuen Plattform, die es unseren Kunden ermöglicht, regulatorische und interne Berichte rechtzeitig liefern und Risiken besser modellieren zu können. Bei gleichzeitig niedrigeren Betriebskosten ist dies ein erheblicher Wettbewerbsvorteil für Unternehmen.“

Der neue Rechenkern von RiskAgility FM 3.0 wurde entwickelt, um Unify, die Automatisierungsplattform von Willis Towers Watson, optimal zu ergänzen. Laut Unternehmensangaben lasse sich die Berechnungszeit durch eine Kombination mit den nahezu unbegrenzten Skalierungsmöglichkeiten der Plattform deutlich reduzieren. Durch die Zeitersparnis und auch durch die Reduzierung von Wiederholungen, die aufgrund von manuellen Bedienfehlern zuvor erforderlich waren, werden der Druck auf die aktuariellen Ressourcen reduziert, die Analysezeit maximiert und der Berichtszyklus eines Versicherers optimiert, wodurch das Unternehmen effizienter wird.

Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung in Nord- und Zentraleuropa, fügt an: „Solvency II und IFRS 17 verlangen, dass Versicherer immer häufigere und umfangreichere Bewertungen ihrer Bilanz und Profitabilität durchführen. Das hat unweigerlich zu einem wachsenden Bedarf an Rechenleistung und damit höheren Infrastrukturkosten geführt. Eine Kostensenkung ist nun mit der Einführung von RiskAgility FM 3.0 möglich und erleichtert die tägliche Arbeit vieler Teams.“ (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Willis Towers Watson

Willis Towers Watson plc gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Advisory, Broking und Solutions. Es ist Anfang 2016 aus dem Zusammenschluss von Towers Watson und Willis Group Holdings hervorgegangen. Das Unternehmen mit Sitz in Dublin beschäftigt 45.000 Mitarbeiter in über 140 Ländern und Märkten.

www.willistowerwatson.com

Zurück

Versicherungen

Der Berliner Digitalversicherer Friday verstärkt sein Führungsteam. Nate ...

Fynn Monshausen wird zum 1. April 2021 die Leitung des Strategie-Projekts ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt