Bain-Report: Healthcare-Branche bleibt für Investoren aussichtsreich

Private-Equity-(PE-)Fonds haben im vergangenen Jahr trotz der Corona-Pandemie einen neuen Transaktionsrekord im Bereich der Gesundheitsbranche erzielt. Die Zahl der weltweiten Healthcare-Deals 2020 stieg im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf 380. Die beiden aktivsten Segmente waren mit jeweils rund 150 Deals Pharma/Biotech sowie Gesundheitsdienstleistungen. Angesichts des anhaltend großen Interesses der Kapitalmärkte und der weiterhin hohen liquiden Mittel dürfte die Healthcare-Branche für Investoren auch in der nahen Zukunft ein „vielversprechendes Pflaster“ sein. Das bringt die zehnte Auflage des „Global Healthcare Private Equity and M&A Report 2021“ der internationalen Unternehmensberatung Bain & Company zutage.

Parallel zur gestiegenen Zahl der Transaktionen ist allerdings erstmals seit 2015 der veröffentlichte Gesamtwert der PE-Deals im Gesundheitsbereich gesunken - um 17 Prozent auf 66 Milliarden US-Dollar. Dadurch fiel der durchschnittliche Dealwert von 686 auf 296 Millionen US-Dollar, was einem Minus von 57 Prozent entspricht. „In der Pandemie haben wir auch in Teilen des Gesundheitssektors Verwerfungen gesehen“, erklärt Dr. Franz-Robert Klingan, Bain-Partner und Co-Autor der Studie. „Während die Private-Equity-Aktivitäten in dieser Branche in früheren Krisen meist stabil blieben, ergibt sich für 2020 ein eher differenziertes Bild. Die Marktturbulenzen haben bei Käufern und Verkäufern je nach Segment mitunter für Unsicherheit gesorgt.“

Doch nicht nur die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr den weltweiten Dealwert im Gesundheitssektor schrumpfen lassen. Auch wurden die Volumina einer Reihe größerer Transaktionen nicht veröffentlicht. Darüber hinaus ist zunehmend Kapital an die sogenannten Special Purpose Acquisition Companies (SPACs) geflossen. Diese emittieren zunächst Aktien, um damit später dann Transaktionen durchzuführen. Auf diese Weise sind 2020 auch einige Healthcare-Deals zustande gekommen.

„Private-Equity-Investoren betrachten SPACs immer häufiger als einen Erfolg versprechenden Exitkanal“, stellt Branchenkenner Klingan fest. „Anhaltend niedrige Zinsen, günstige Finanzierungsmöglichkeiten sowie die Zurückhaltung bei klassischen Börsengängen können dazu führen, dass diese Finanzierungsform auch in der Healthcare-Branche noch mehr an Attraktivität gewinnt.“

Da die Private-Equity-Fonds ihr umfangreiches, bisher nicht-investiertes Kapital einsetzen wollen und die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen wieder anzieht, dürfte sich der Wettbewerb um lukrative Übernahmeobjekte laut Klingan verschärfen. Mit Blick auf die anhaltend hohen Firmenbewertungen nehme der Handlungsdruck sogar zu: „Insbesondere die wachstumsstarken Segmente werden vermehrt im Fokus stehen. Vor diesem Hintergrund müssen Investoren ihre Suche nach geeigneten Zielen ausweiten.“ (DFPA/TH1)

Quelle: Pressemitteilung Bain

Bain & Company Inc. ist ein Managementberatungsunternehmen mit Sitz in Boston. Das 1973 gegründete Unternehmen unterhält 60 Büros in 37 Ländern.

www.bain.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Das estnische Fintech Estate Guru, ein paneuropäischer Marktplatz für ...

Laut der aktuellen Immobilienmarktanalyse "Spotlight" des Immobilienberaters ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt