Brasiliens Wirtschaft nach Fußball-WM im Stimmungstief

Das größte Land Südamerikas erlebt nach der Fußball-WM grenzenlosen Frust und Enttäuschung: Als wäre der Fußball ein Spiegel für die ökonomische Verfassung des Landes, gab es zuletzt auch zur Konjunktur nur Ernüchterndes zu melden.

Nachdem das Wirtschaftswachstum trotz der letzten baulichen Vorbereitungen auf das Fußball-Großereignis im ersten Quartal kaum mehr als stagnierte, dürfte auch das zweite Quartal kein großes Wachstum erbracht haben. Die Industrieproduktion war im Frühsommer rückläufig, der reale Konsum schwach.

Auch die Frühindikatoren signalisieren keine nachhaltige Konjunkturbelebung im nun begonnenen zweiten Halbjahr. Im Gegenteil, die Einkaufsmanager etwa haben gerade erneut ihre Erwartungen nach unten korrigiert, der Index von Markit notiert hier seit drei Monaten unter der neutralen Linie von 50. Auch das Konsumklima ist zuletzt abgestürzt. Zugleich hat die Inflation im Juni mit 6,5 Prozent ein neues Zwischenhoch erreicht. Befindet sich Brasilien damit in einer ausgemachten Krise?

Das Dilemma aus rückläufiger Konjunkturdynamik und hartnäckig hoher Teuerung resultiert vor allem aus Strukturschwächen. Besonders die jahrelang viel zu niedrige private und staatliche Investitionsquote hat empfindliche Infrastrukturengpässe offengelegt. Hohe Importzölle behindern den Zugang zu modernen Investitionsgütern aus dem Ausland und erhöhen das inländische Preisniveau. Die Einbindung in internationale Wertschöpfungsketten wird durch die reglementierende Handelspolitik erschwert. Das Steuersystem ist undurchsichtig und die Steuerlast hoch. Die Bürokratie und das Regulierungsdickicht Brasiliens sind legendär.

Die starke Betonung des Ressourcensektors hat Brasilien während des letzten Ressourcenbooms zwar ungemein profitieren lassen. Nachdem die weltweite Rohstoffnachfrage nun aber etwas gedämpfter verläuft, kommen die strukturellen Schwächen des Landes umso mehr zum Tragen.

Alle genannten Schwächen beruhen auf „hausgemachten“ Politikfehlern. Zwar lassen sie sich nicht über Nacht beseitigen. Aber Brasilien hat die Chance, durch eine kluge und vorausschauende Wirtschaftspolitik schon bald wieder deutlich höhere Wachstumsraten zu erzielen. Das Potenzialwachstum kann immerhin auf rund 3,5 Prozent p.a. geschätzt werden.

Quelle: http://bielmeiersblog.dzbank.de

Die DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank mit Sitz in Frankfurt am Main ist innerhalb des genossenschaftlichen Finanzsektors als Zentralinstitut für mehr als 900 Kreditgenossenschaften zuständig. Darüber hinaus ist die DZ Bank Geschäftsbank für Firmenkunden sowie für Institutionelle aus dem In- und Ausland. Wolfgang Kirsch ist seit September 2006 der Vorstandsvorsitzende der DZ Bank AG. Die DZ Bank Gruppe als Konzern ist mit einer Bilanzsumme von 407 Milliarden Euro das viertgrößte deutsche Kreditinstitut mit 28.227 Mitarbeitern (Stand 2014).

www.dzbank.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Das estnische Fintech Estate Guru, ein paneuropäischer Marktplatz für ...

Laut der aktuellen Immobilienmarktanalyse "Spotlight" des Immobilienberaters ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt