Bundesregierung will Förderung von Investitionen in Jung-Unternehmen ausbauen

Der bislang steuerpflichtige Invest-Zuschuss für Wagniskapital soll laut einer Mitteilung des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) steuerfrei gestellt werden. Seit Mai 2013 unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Beteiligungen an Startup-Unternehmen. Dazu erhalten private Unternehmen, die sich mit mindestens 10.000 Euro am Eigenkapital eines jungen innovativen Unternehmens beteiligen, 20 Prozent der Beteiligungssumme als Zuschuss erstattet.

„Wir begrüßen den Gesetzesentwurf des Finanzministeriums zur Befreiung von der Besteuerung des Invest-Zuschusses für Business Angels. Mit der Steuerbefreiung könnte die Bundesregierung Investitionen von Business Angels in Start-ups erleichtern", sagt Ulrike Hinrichs, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BVK.

Der BVK sieht in der Steuerbefreiung einen richtigen Beitrag zur Stärkung der Gründerlandschaft in Deutschland. Weitere Maßnahmen müssten aber folgen, um die Rahmenbedingungen für Wagniskapital zu verbessern.

Quelle: Pressemitteilung BVK

Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. mit Sitz in Berlin ist die Interessenvertretung der Private-Equity-Branche in Deutschland. Der Verband vertritt rund 300 Mitglieder, davon 200 Beteiligungsgesellschaften, und hat die Schaffung bestmöglicher Rahmenbedingungen für Beteiligungskapital zum Ziel. (TH1)

www.bvkap.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

In der kommenden Woche wird ein ganzes Bündel von Wirtschaftsdaten auf die ...

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal 2019 um 0,1 ...