Darlehenshöhe bei Baufinanzierungen sinkt, Zinsbindung auf Höchststand

Im September 2019 liegt die vom Baufinanzierungsvermittler Dr. Klein ermittelte standardisierte Rate – die für ein Darlehen von 150.000 Euro, zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihungsauslauf und zehn Jahre Zinsbindung gilt – konstant bei 394 Euro. Damit bleibt die Rate wie im August auf einem Rekordtief, so Micheal Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein Privatkunden, der anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) über die aktuellen Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland berichtet. Verglichen mit den Zahlen vom September 2018 sei die Rate nun durchschnittlich genau 60 Euro beziehungsweise rund 15 Prozent günstiger.

Die Darlehenshöhe fällt zum zweiten Mal in Folge. Das könne aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Käufer oder Bauherren verhältnismäßig viel Geld für ihren Immobilienwunsch aufnehmen: Im Durchschnitt finanzieren sie 259.000 Euro – und damit 30.000 Euro mehr als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig sind sie auch sehr sicherheitsorientiert: So legen sie die Zinsen im Mittel für 14,2 Jahre fest – ein Wert, der zuletzt im September 2016 übertroffen wurde.

Auch die anfängliche Tilgung spreche für solide Finanzierungen: Die durchschnittliche Tilgungsrate beträgt im September 2,89 Prozent und liegt damit nur marginal unter dem Wert des Vormonats (minus 0,02 Prozentpunkte). Die Darlehensnehmer nutzen also nach wie vor das günstige Zinsniveau, um die Kreditsumme schnell zu reduzieren und damit insgesamt weniger Zinsen zu zahlen.

Der Beleihungsauslauf steigt im Vergleich zum Vormonat erneut. Der fremdfinanzierte Anteil am Immobilienwert beträgt aktuell 84,47 Prozent und liegt damit rund 0,2 Prozent über dem Wert vom August 2019.

Das Zinsniveau bleibt extrem niedrig und kurz- und mittelfristig seien keine großen Sprünge zu erwarten. Immobilienbesitzer, die noch Zeit bis zur nächsten Finanzierungsrunde haben, können also gelassen bleiben – sie müssen sich die aktuellen Zinsen nicht unbedingt gegen einen Aufschlag für längere Zeit im Voraus sichern, so Neumann. Entsprechend seien Forward-Darlehen zurzeit extrem wenig nachgefragt. Ihr Anteil geht im Vergleich zum August auf ein Rekordtief von 6,54 Prozent zurück. Zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres betrug der Anteil noch 8,49 Prozent, vor zwei Jahren sogar noch 12,02 Prozent. Uneingeschränkter Beliebtheit erfreuen sich weiterhin Annuitätendarlehen. Der Wert von 84,81 Prozent am Gesamtvolumen ist der Höchstwert des Jahres und liegt rund einen Prozentpunkt über dem des Vormonats. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Dr. Klein

Die Dr. Klein Privatkunden AG mit Sitz in Lübeck ist ein unabhängiger Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und Unternehmen. Über das Internet und in mehr als 200 Filialen beraten rund 550 Spezialisten. Dr. Klein ist eine hundertprozentige Tochter des an der Frankfurter Börse gelisteten internetbasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

www.drklein.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Zeigen die Fortschritte beim Brexit und den Handelskonflikten schon Wirkung ...

Nachdem der Stuttgarter Investmentmarkt im vergleichbaren Vorjahreszeitraum ...