Deutsche Kreditbank kooperiert mit Crowdinvesting-Plattform

Die Finanzierung über Crowdinvesting gewinnt in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Bei dieser alternativen Finanzierungsform unterstützen viele Menschen durch sogenannte Micro-Investments die Kapitalbeschaffung eines Projekts. Die Deutsche Kreditbank (DKB) kooperiert mit der DKB Crowdfunding, welche die Plattform DKB-Crowd betreibt. Die DKB-Crowd bringt Projektträger und Investoren zusammen, um nachhaltige Projekte zu verwirklichen. Die Projektinitiatoren können über die Finanzierungsform des Crowdinvestings bis zu sechs Millionen Euro prospektfrei per Nachrangdarlehen einsammeln.

Darüber hinaus gibt die DKB die Eröffnung eines weiteren Standortes in Nordrhein-Westfalen bekannt. Neben Düsseldorf und Münster ist die DKB ab jetzt auch in Köln für ihre Kunden vor Ort. „Wir sehen sehr großes Potenzial im Rheinland und wollen unsere Marktanteile weiter ausbauen. Deshalb fiel uns die Entscheidung leicht, in die Domstadt Köln zu gehen“, sagt Silvio Hagemann, der den neuen Standort leitet. Er verantwortete zuvor die Kundengruppe Wohnen in der DKB. Seit dem 1. September 2019 hat Andreas Koschowski die Leitung der größten Kundengruppe der DKB übernommen. (DFPA/TH1)

Quelle: Pressemitteilung DKB

Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) mit Hauptsitz in Berlin ist Teil der BayernLB-Gruppe und betreut mit ihren insgesamt 3.990 Mitarbeitern Geschäfts- und Privatkunden. Im Privatkundengeschäft ist die DKB die zweitgrößte Direktbank Deutschlands. Sie bietet ihren über 4,1 Millionen Privatkunden die Möglichkeit, Bankgeschäfte online abzuwickeln.

www.dkb.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Im Durchschnitt wechselt ein Deutscher im Laufe seines Lebens viermal die ...

Gegen die weit verbreiteten "Doom and Gloom"-Szenarien wendet sich Craig ...