Deutschland mit überdurchschnittlichem Hauspreis-Anstieg

Laut dem Hauspreisindex (HPI) des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) stiegen die Hauspreise in den 28 EU-Mitgliedsstaaten um durchschnittlich 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im Euroraum wurde ebenfalls eine Verteuerung von durchschnittlich 4,3 Prozent verzeichnet.

Während die Preise in Schweden (minus 2,1 Prozent) und Italien (minus 0,8 Prozent) zurückgingen, stiegen die die Hauspreise in Deutschland in den Monaten Juli bis September 2018 um 5,4 Prozent. Die höchsten Anstiege wurden in Slowenien (plus 15,1 Prozent), den Niederlanden (plus 10,2 Prozent) und Irland (plus 9,1 Prozent) verzeichnet.

Quelle: Pressemitteilung Eurostat

Eurostat ist das statistische Amt der Europäischen Union. (JF1)

http://ec.europa.eu/eurostat/de/home

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Mit Hilfsprogrammen in Höhe von mehr als 1,5 Billionen Euro kämpfen die ...

Trotz des Corona-Virus, das sich allerdings erst seit dem Ende des ersten ...