Fair Value meldet erfolgreiches erstes Halbjahr

Im ersten Halbjahr 2019 konnte das Immobilienunternehmen Fair Value sein Portfolio weiter optimieren. Trotz der Veräußerung einer nicht zum strategischen Fokus gehörenden Immobilie stieg der Marktwert des Immobilienportfolios zum 30. Juni 2019 auf rund 317 Millionen Euro von 314 Millionen Euro zum Jahresende 2018. Zum direkt und indirekt gehaltenen Immobilienportfolio von Fair Value gehörten zum Bilanzstichtag 28 Objekte (Ende 2018: 29 Immobilien).

Durch die wertsteigernde Entwicklung des Immobilienportfolios und Reduzierung von Verbindlichkeiten ist der Net Asset Value (NAV) per 30. Juni 2019 auf 150,8 Millionen Euro von 146,2 Millionen Euro am 31. Dezember 2018 gestiegen. Dies entspricht einem NAV je Aktie von 10,75 Euro nach zuvor 10,42 Euro. Die REIT-Eigenkapitalquote lag am Bilanzstichtag bei 70,9 Prozent nach 69,8 Prozent am Jahresende 2018.

Das Betriebsergebnis (EBIT) lag in den ersten sechs Monaten 2019 bei 10,7 Millionen Euro, nach 25,9 Millionen Euro zum Vorjahr. Der Konzernüberschuss belief sich nun auf 6,7 Millionen Euro, nach 15,8 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018. Allerdings ist ein direkter Vergleich der Ergebnisse mit dem Vorjahr verzerrt, da im ersten Halbjahr 2018 ein hoher Sondereffekt im Veräußerungs- und Bewertungsergebnis angefallen war.

Die um Bewertungs- und Sondereffekte bereinigten Funds from Operations (FFO) beliefen sich im ersten Halbjahr 2019 vor Minderheiten auf 5,6 Millionen Euro, nach 6,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum und lagen nach Minderheiten auf dem Vorjahresniveau von 3,9 Millionen Euro. Dies entspricht rund 0,27 Euro je Aktie.

Der EPRA-Leerstand des Bestandsportfolios belief sich zum 30. Juni 2019 auf 9,6 Prozent, nach 8,1 Prozent zum 31. Dezember 2018. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Mietverträge lag bei 5,0 Jahre, nach 5,3 Jahren am Jahresende 2018.

Fair Value bestätigt die FFO-Prognose für das Geschäftsjahr 2019: Auf Basis des bestehenden Immobilienportfolios ohne Berücksichtigung eventueller Veränderungen des Direktbesitzanteils dürften der FFO vor Minderheiten bei 8,4 Millionen Euro bis 9,0 Millionen Euro liegen. Nach Minderheiten werden 5,4 Millionen Euro bis 5,8 Millionen Euro beziehungsweise 0,39 Euro bis 0,41 Euro je Aktie erwartet. Für 2019 wird mit einem HGB-Jahresüberschuss von 3,0 Millionen Euro gerechnet, was über der Prognose von 2,3 Millionen Euro liegt. Deshalb wurde die Zieldividende für das Geschäftsjahr 2019 auf 0,17 Euro bis 0,19 Euro je derzeit in Umlauf befindlicher Aktie von zuvor 0,15 Euro angehoben.

Tim Brückner, Vorstandsvorsitzender von Fair Value: „Die Ergebnisse im Berichtszeitraum liegen oberhalb unserer Planungen. Wir sehen uns für die weitere Geschäftsentwicklung sehr gut gerüstet.“

Kevin Julian Fuhr, Vorstand von Fair Value, ergänzt: „Priorität hat für uns die weitere Optimierung unseres Immobilienportfolios durch Investitionen in den Bestand und die Fokussierung auf für uns strategisch relevante Objekte.“ (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Fair Value

Die Fair Value Reit-AG mit Sitz in München konzentriert sich auf den Erwerb sowie die Vermietung, Bestandshaltung und Veräußerung von Gewerbeimmobilien in Deutschland.

www.fvreit.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

In der kommenden Woche wird ein ganzes Bündel von Wirtschaftsdaten auf die ...

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal 2019 um 0,1 ...