Frankfurter Wohninvestmentmarkt mit Allzeithoch

Mit 2,38 Milliarden Euro wurde im Jahr 2019 das höchste jemals registrierte Transaktionsvolumen auf dem Frankfurter Wohninvestmentmarkt erzielt. Ein Plus von 87 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet die höchste Steigerungsrate in Deutschland überhaupt, deutlich höher als der Anstieg am deutschen Wohninvestmentmarkt insgesamt (plus sieben Prozent). Der Fünf-Jahresdurchschnitt 2014 bis 2018 wurde um mehr als das Dreifache übertroffen. Lediglich Berlin (3,7 Milliarden Euro) weist 2019 ein höheres Transaktionsvolumen als die Mainmetropole auf. Michael Bender, Senior Team Leader Residential Investment JLL Frankfurt: „Zwar war 2019 ein außergewöhnlich aktives Jahr, der langfristige Trend hin zu höheren Transaktionsvolumina zeichnet sich jedoch bereits seit einigen Jahren ab.“

Insgesamt wechselten 2019 rund 8.300 Wohnungen den Eigentümer, entsprechend einem Zuwachs von rund 60 Prozent bei einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 4.040 Euro (plus acht Prozent gegenüber dem Vorjahr). Zum Vergleich: Auf nationaler Ebene entsprach die Anzahl der gehandelten Wohnungen in etwa dem Vorjahr, in den Big-7-Städten stieg sie um knapp ein Viertel. „Es wird deutlich, dass die enorme Steigerung des Transaktionsvolumens sowohl auf einer Zunahme der transferierten Wohneinheiten als auch auf einer erheblichen Preissteigerung basiert“, so Helge Scheunemann, Head of Research JLL Germany.

Einen überdurchschnittlich starken Anstieg (plus 13 Prozent auf 5.430 Euro pro Quadratmeter) verzeichneten die Preise bei Projektentwicklungen. In Frankfurt machten diese sogenannten Forward Deals 2019 mit 58 Prozent (1,37 Milliarden Euro) einen doppelt so hohen Anteil aus als bundesweit.

Sollte sich das gesamtwirtschaftliche Marktumfeld in im Jahr 2020 nicht entscheidend verändern, geht JLL von einem konstanten Transaktionsvolumen in einer Größenordnung von mehr als zwei Milliarden Euro aus. „Der Anteil von Forward Deals in Frankfurt bleibt signifikant hoch, Bestandswohnungen werden aber wieder vermehrt in den Fokus der Investoren rücken. Mittel- bis langfristig dürfte der im Dezember 2019 erfolgte ‚Baulandbeschluss‘ des Magistrats weitreichende Auswirkungen bzw. Einschränkungen auf die Wohn-Projektentwickler-Szene und die weitere Entwicklung von Bauland in Frankfurt haben“, so Bender abschließend. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung JLL

Jones Lang Lasalle Incorporated ist ein international tätiges Dienstleistungs-, Beratungs- und Investment-Management-Unternehmen im Immobiliensektor mit Sitz in Chicago. Das Unternehmen bietet unter der Marke JLL in mehr als 80 Ländern Dienstleistungen für Eigentümer, Nutzer und Investoren an.

www.jll.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Das Coronavirus ist keine kurzfristige Episode und wird an den Finanzmärkten ...

Der Containerumschlag-Index des RWI und des Instituts für ...