Gold profitiert von Unsicherheit

Der Goldpreis hat am 26. August 2019 als Reaktion der Märkte auf angedrohte und umgesetzte Vergeltungsmaßnahmen zwischen den USA und China mit 1.555 US-Dollar je Feinunze ein neues Sechs-Jahres-Hoch erreicht, schreibt Joe Foster, Portfolio Manager bei VanEck, im aktuellen Goldkommentar des Asset Managers.

Die Unsicherheit, die aus dem Handelskonflikt zwischen den USA und China resultiert und die Zinssenkungen der Zentralbanken weltweit um einer drohenden Rezession zu begegnen, bescheren Gold als „sicheren Hafen“ im gesamten Währungsspektrum Auftrieb.

In Australien, Indien, Europa (Eurozone), Japan und vielen weiteren Ländern erreichte der Goldpreis Höchststände in lokaler Währung. Zum Monatsende lag Gold mit einem Plus von 106,40 US-Dollar (7,5 Prozent) bei 1.520,30 US-Dollar. Silber zeigte mit einer Steigerung um 2,12 US-Dollar (13,0 Prozent) auf 18,38 US-Dollar ebenfalls eine glänzende Wertentwicklung.

Im Fahrwasser der Edelmetalle legten auch Goldaktien zu und verschafften dem NYSE Arca Gold Miners Index einen Zuwachs von 11,7 Prozent, während der MVIS Global Junior Gold Miners Index einen Anstieg um 8,4 Prozent verbuchen konnte.

Die Zentralbanken haben sich durch die steigenden Goldpreise im Juli nicht von weiteren Goldankäufen abhalten lassen. Derzeit sieht es danach aus, als würde bei den Goldankäufen die Marke von 2018 – dem zweithöchsten jemals verzeichneten Wert – durchbrochen werden. Die größten Goldeinkäufer 2019 sind Russland, Polen, China, die Türkei und Indien. Handelskriege und Sanktionen liefern den Schwellenländern einen weiteren Grund, ihre Devisenreserven durch zusätzliche Goldkäufe aufzustocken.

Ähnlich wie bei der im Juli beobachteten Konsolidierung über 1.400 US-Dollar stabilisiert sich der Goldpreis derzeit über dem Niveau von 1.500 US-Dollar je Feinunze. Die Positionierung bei Futures und die starken Zuflüsse bei Gold-ETF könnten Vorboten einer baldigen Kurskorrektur sein, heißt es im VanEck-Kommentar. Angesichts der starken Kursbewegungen seit Juni mit Durchbrechen technischer Marken sowie der wachsenden Risiken im Zusammenhang mit dem Brexit, den Handelskonflikten und der Konjunkturflaute könnte der Goldkurs jedoch ein noch deutlich höheres Niveau erreichen, bevor schließlich die unvermeidliche Korrektur eintrete, so Foster.

Quelle: Goldkommentar VanEck

VanEck ist ein im Jahr 1955 gegründeter Asset Manager mit Sitz New York. Aktien und passive Investment-Portfolios in den Bereichen Rohstoffe, Schwellenmärkte, Edelmetalle, Renten sowie weiteren alternativen Anlageklassen gehören zum Dienstleistungsangebot.

www.vaneck.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte in Mario Draghis vorletzter Sitzung ...

Leben in den eigenen vier Wänden ist für viele Familien ein Traum. ...