IVD: Zum neunten Mal in Folge Anstieg der Immobilienumsätze in Bayern

Laut einer Analyse des Marktforschungsinstituts des IVD Süd auf Basis des vom Bundesministerium für Finanzen erhobenen Grunderwerbsteueraufkommens lagen die Immobilienumsätze in Bayern im Jahr 2018 bei insgesamt 54,6 Milliarden Euro.

„Wie vom IVD-Marktforschungsinstitut prognostiziert, nahm das Immobilienumsatzvolumen in Bayern im Jahr 2018 zum neunten Mal in Folge zu“, sagt Prof. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts. „Dabei fiel der Anstieg zum Vorjahr mit plus 7,0 Prozent deutlich stärker aus als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Insgesamt wurden 2018 bayernweit rund 54,6 Milliarden Euro in Immobilien investiert. Somit wurde ein erneuter Rekordwert erreicht.“

Für eine ungebrochen hohe Dynamik auf dem bayerischen Immobilieninvestmentmarkt seien gute konjunkturelle Entwicklung, stabiler Arbeitsmarkt, kontinuierlicher Bevölkerungszuwachs sowie günstige Finanzierungsbedingungen für den Immobilienerwerb verantwortlich. Solange diese Standortbedingungen unverändert bleiben, sei von keinem Nachlassen des Kaufinteresses auszugehen.

Bundesweit wurden 2018 Immobilien im Wert von rund 272 Milliarden Euro umgesetzt. Die Steigerungsrate gegenüber dem Vorjahr lag hier bei plus 7,2 Prozent und somit höher als im vergangenen Jahr. Das Jahresergebnis 2018 ist historisch gesehen ebenfalls ein Höchstwert.

„Steigende Preise bei einem immer knapper werdenden Angebot haben 2018 für erneute Höchstwerte bei Immobilienumsätzen gesorgt“, sagt Kippes. „Im vergangenen Jahr wurden in allen Segmenten des bayerischen Immobilienmarktes deutliche Preisanstiege festgestellt, wobei die Baugrundpreise die kräftigsten Preissprünge verzeichneten. Das Bauland ist ein wesentlicher Faktor bei der Preisbildung der Wohnimmobilien und der Flaschenhals für den Wohnbau.“

Die Immobilienumsatzanalyse des IVD-Instituts basiert auf den Grunderwerbsteuerdaten, das heißt der durch die Finanzverwaltung vereinnahmten Grunderwerbsteuer. Grunderwerbsteuerbefreite familieninterne Umschichtungen oder Share-Deals, bei denen Immobilien in einem Unternehmensmantel gehandelt werden, sind in den untersuchten Immobilienumsätzen nicht enthalten.

Quelle: Pressemitteilung IVD Süd

Der Immobilienverband Deutschland IVD Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e.V. ist die Berufsorganisation und Interessensvertretung der Beratungs- und Dienstleistungsberufe in der Immobilienwirtschaft. Der IVD hat rund 6.000 Mitgliedsunternehmen, darunter Immobilienberater, Immobilienmakler, Bauträger, Immobilienverwalter, Finanzdienstleister und Bewertungssachverständige sowie weitere Berufsgruppen der Immobilienwirtschaft. (mb1)

www.ivd.net

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

In der kommenden Woche wird ein ganzes Bündel von Wirtschaftsdaten auf die ...

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal 2019 um 0,1 ...