Lyxor Asset Management: Europäische Aktien könnten 2020 aufholen

Europas Aktienmärkte könnten 2020 nach mehr als zehn Jahren der Underperformance gegenüber den US-Aktienmärkten aufholen. Dies ist gemäß dem aktuellsten Cross Asset Research des Vermögensverwalters Lyxor Asset Management (Lyxor AM) vermutlich einer moderaten wirtschaftlichen Erholung in Europa, niedrigeren relativen Bewertungen und gesunkenen politischen Risiken zu verdanken.

Die Strategen von Lyxor sind der Ansicht, dass das globale verarbeitende Gewerbe aktuell die Talsohle durchschreitet und sich die dortige Kontraktion wohl nicht auf den Dienstleistungssektor ausweiten wird. Das fundamentale Umfeld für den US-Konsum erscheint robust, während das Wachstum in Deutschland und Italien – die beiden in diesem Jahr für eine Wirtschaftskrise anfälligen Länder in der Eurozone – wahrscheinlich anziehen wird. Unterdessen müssen die in China gesetzten Anreize noch greifen und die globalen Zentralbanken verfolgen weiterhin einen expansiven Kurs. Das Risiko einer globalen Rezession in den kommenden zwölf Monaten sei daher gesunken.

Von einem verbesserten wirtschaftlichen Umfeld dürften jedoch laut Lyxor AM europäische Aktien stärker profitieren als ihre amerikanischen Pendants. Trotz verhältnismäßig hoher Margen seien sie niedriger bewertet und die wirtschaftspolitische Unsicherheit dürfte sich zunehmend von Europa in die USA verlagern. „Die Bewertungslücke zwischen Aktien aus Europa und den USA könnte infolge der in den Regionen jeweils vorherrschenden politischen Gemengelage abnehmen, da das Risiko eines harten Brexits allmählich schwindet und der Ausgang der Wahlen in den USA alles andere als sicher ist“, sagt Jeanne Asseraf-Bitton, Global Head of Market Research bei Lyxor Asset Management.

Mit Blick auf die drei Hauptfaktoren für die globale Risikoallokation – Volatilitätsniveaus, Vertrauen in das makroökonomische Umfeld und die vergangene Performance von Unternehmen – ist es laut der Expertin indes noch nicht an der Zeit, den Anteil von Risikoanlagen in den Portfolios aufzustocken. Während ein global leicht verbessertes wirtschaftliches Umfeld dafür spricht, Aktien aus den USA und der EU von untergewichtet auf neutral anzuheben, plädiert Asseraf-Bitton dennoch nach den starken Zugewinnen an den globalen Aktienmärkten im Verlauf dieses Jahres dafür, Gewinne mitzunehmen. Da mittlerweile keine globale Rezession mehr droht, empfiehlt sie weiterhin eine Übergewichtung von Unternehmensanleihen. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Lyxor AM

Lyxor Asset Management, eine Tochtergesellschaft der Bank Société Générale, wurde 1998 gegründet. Das Unternehmen managt und berät Vermögen in Höhe von 175,1 Milliarden US-Dollar (Stand: Ende Oktober 2019).

www.lyxor.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

„Die Briten haben Boris Johnson das Mandat für einen raschen Austritt ...

Im dritten Quartal 2019 sind auf dem Berliner Büromarkt rund 355.000 ...