Marktkommentar: "Schwellenländeranleihen bleiben aussichtsreich"

Schwellenländeranleihen in Hartwährung verzeichneten im vergangenen Jahr einen Rückgang um 7,2 Prozent (in Euro). Doch nach einem starken Start in das Jahr 2019 haben sie den Großteil ihrer Wertkorrektur wieder aufgeholt. Nicht nur deswegen sieht Bent Lystbæk, Fondsmanager beim Vermögensverwalter Danske Invest, bei Schwellenländeranleihen weiterhin interessante Renditemöglichkeiten.

Vor allem drei Faktoren sprechen nach Meinung von Lystbæk für die Anlageklasse:

„1. Wachstumsunterschied: Die Wachstumsdifferenz zwischen den Schwellenländern und den Industriestaaten ist vermutlich der Einzelfaktor, der die größte Bedeutung für das Anlegerinteresse an den Schwellenländern bewirkt. Hier besteht die allgemeine Erwartung, dass sich der Vorteil 2019 zugunsten der Schwellenländer ausweiten wird.

2. Handelskrieg: Trotz der Eskalation des Konflikts zwischen den USA und China erwarten wir ein Handelsabkommen, mit dem beide Seiten leben können und das auch den Rest der Welt zufriedenstellt. Es besteht aber kein Zweifel, dass der Markt aktuell ein Risiko sieht, dass die Verhandlungen ins Stocken geraten, so dass der Konflikt weiter bestehen bleibt und zulasten der globalen Wachstumsaussichten und der Stimmung an den Finanzmärkten noch länger andauert.

3. Globales Wachstum: Die Angst vor einer Rezession schickte die Kurse von Schwellenländeranleihen Ende 2018 auf Talfahrt. Doch trotz einer Phase mit schwachen Konjunkturdaten in Europa und China und der Tatsache, dass der Handelskrieg zwischen den USA und China das Wachstum abschwächen wird, erwarten wir für 2019 insgesamt dennoch eine solide globale Konjunkturentwicklung. Doch Fakt ist auch: Das Risiko für negative Überraschungen ist gestiegen.“

Falls der Handelskonflikt zwischen den USA und China nicht weiter eskaliere, seien die Aussichten für Schwellenländeranleihen nach Überzeugung des Fondsmanagers insgesamt positiv. Zu den Favoriten zählt Danske Invest Anleihen aus den Ländern Argentinien, Mongolei und Georgien.

Quelle: Marktkommentar Danske Invest

Danske Invest ist einer der ältesten Vermögensverwalter Skandinaviens. Die Fonds des Investmenthauses verwalten ein Gesamtvermögen von über 96 Milliarden Euro, darunter über 850 Aktien-, Renten- und Mischfonds sowie mehrere Alternative Fonds. (TH1)

www.danskeinvest.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Im Durchschnitt wechselt ein Deutscher im Laufe seines Lebens viermal die ...

Gegen die weit verbreiteten "Doom and Gloom"-Szenarien wendet sich Craig ...