Nachhaltigkeit als Werttreiber für Investoren

Für die Bewertung von Unternehmen und die Performance von Investments ist Nachhaltigkeit heute ein entscheidender Faktor. Zu diesem Ergebnis kamen die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion im Rahmen der 32. Feri Tagung in Frankfurt. Mehr als 150 Financial Professionals verfolgten die Diskussion zwischen Experten aus Wirtschaft, Politik und dem Impact Investing-Bereich. „Der Unternehmenswert wird heute zunehmend von langfristigen, nicht-finanziellen und immateriellen Werttreibern bestimmt“, so Dr. Martin Steinbach, Partner bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Nachhaltigkeit sollte daher fest in jeder Unternehmensstrategie verankert sein – und Anleger müssten sich auf neue Formen der Risiko-Messung und -Kennzahlen einstellen.

Laut Dr. Martin Vogelsang, Koordinator der Bundesinitiative Impact Investing, wüssten viele professionelle Investoren allerdings nicht, wie sie die Anforderungen umsetzen sollen, die sich aus dem Aktionsplan der EU zur „Sustainable Finance“ ergeben.

Versorgungseinrichtungen und andere institutionelle Investoren haben für ihre Anlagestrategie teilweise schon nachhaltige Kriterien eingeführt, seien aber häufig noch weit von einem strategischen Ansatz entfernt. „Handlungsdruck kommt von zwei Seiten. Das Aufsichtsrecht verlangt, dass Nachhaltigkeit im Risikomanagement stärker berücksichtigt wird. Und auch die Mitglieder der Versorgungseinrichtungen werden zunehmend eine klare Haltung zu dem Thema einfordern“, sagt Marcus Burkert, Geschäftsführer Investment Consulting bei Feri.

Die Feri-Gruppe hat ihre Aktivitäten im Bereich nachhaltiger Investmentlösungen in diesem Jahr deutlich ausgebaut und mit dem „FERI SDG Office“ ein eigenes Kompetenzzentrum eingerichtet. Feri fokussiert sich auf die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDG).

„Die SDGs sind in der Realwirtschaft längst angekommen“, betonte Roland Schatz, CEO der UN Global Sustainability Index Institute (UNGSII) Foundation. Die UNGSII Foundation vereinigt in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen 25 Städte und Gemeinschaften aus allen Kontinenten, um gemeinsam alle 17 Nachhaltigkeitsziele schon bis Dezember 2025 umzusetzen. Die Beachtung der SDG-Kriterien sei für Unternehmen längst nicht nur eine Frage der Haltung, sondern auch ein Wettbewerbsfaktor. „SDGs means business: Unsere Mitgliedsstädte entscheiden etwa bei Großaufträgen auch danach, welche Firmen den SDG-Kritierien entsprechen“, berichtet Schatz. Stephen Brenninkmeijer, Präsident der European Climate Foundation, betonte in seinem Gastvortrag: „Für alle Investoren muss heutzutage die gesellschaftliche Wirkung und die Nachhaltigkeit ihrer Anlagen ein zentrales Entscheidungskriterium sein“. Brenninkmeijer ist nach seiner jahrzehntelangen Tätigkeit für das Familienunternehmen C&A seit 2002 als unabhängiger Impact Investor tätig. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Feri-Gruppe

Die 1987 gegründete Feri-Gruppe mit Sitz in Bad Homburg ist in den Geschäftsfeldern Vermögensberatung und -verwaltung sowie Wirtschaftsforschung tätig. Seit 2006 gehört die Unternehmensgruppe zum MLP-Konzern. Zusammen werden derzeit Vermögen in Höhe von 37 Milliarden Euro betreut.

www.feri.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Die Assetklasse Logistikimmobilien steht bei Investoren aufgrund ihrer gut ...

In vielen Bereichen des alltäglichen Lebens wird in Deutschland meist noch ...