Sauren und Augsburger Aktienbank vereinbaren Zusammenarbeit

Der Kölner Fondsspezialist Sauren und die Augsburger Aktienbank starten im Juli eine gemeinsame Vermögensverwaltung. Grundlage dafür ist die personenbezogene Investmentphilosophie von Sauren. Die Kölner investieren nicht primär in Fonds, sondern in die Fondsmanager der Fonds. Im Rahmen der Vermögensverwaltung der Augsburger Aktienbank stehen drei Multi-Asset-Strategien mit unterschiedlichen Rendite/Risiko-Profilen zur Auswahl - von „konservativ plus“ über „ausgewogen“ bis hin zu „dynamisch“.

Gabriel von Canal, Generalbevollmächtigter der Augsburger Aktienbank: „Mit Sauren konnten wir einen der bekanntesten und erfolgreichsten Fondspicker als Berater für unsere Vermögensverwaltung gewinnen. Wir sind überzeugt, dass Sauren mit dem neuen Angebot in der Vermögensverwaltung eine zentrale Rolle im Markt einnehmen kann.“

Sauren erhält nach eigenen Angaben vermehrt Anfragen von Beratern, die sich einen Zugang zu dem personenbezogenen Investmentansatz von Sauren über eine Vermögensverwaltung wünschen. Peter Buck, Vertriebsvorstand bei Sauren, erklärt dazu: „Durch die Zusammenarbeit mit der Augsburger Aktienbank können wir unsere erfolgreiche Fondsmanager-Selektion nun im Rahmen einer Vermögensverwaltung anbieten und damit den spürbaren Bedarf unserer Kunden bedienen.“

Der im Markt erkennbare Trend zur Vermittlung einer Fonds-Vermögensverwaltung, sei nicht zuletzt durch den zunehmenden Dokumentations- und Verwaltungsaufwand bei der Vermittlung von Einzelfonds beeinflusst. (DFPA/TH1)

Quelle: Pressemitteilung Sauren

Die 1991 gegründete Sauren-Gruppe mit Sitz in Köln ist auf qualitative Fondsanalysen spezialisiert, bei denen die Fondsmanager und ihre persönlichen Fähigkeiten im Mittelpunkt stehen. Die Analyseergebnisse werden seit 1999 auch innerhalb von eigenen Dachfonds umgesetzt.

www.sauren.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

In der kommenden Woche wird ein ganzes Bündel von Wirtschaftsdaten auf die ...

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal 2019 um 0,1 ...