Studie: Robo-Advisor breiten sich in Deutschland aus

Die automatisierte Geldanlage im Internet breitet sich laut einer Studie der Deutschen Bank zunehmend auch in Deutschland aus. Anlageroboter, sogenannte Robo-Advisors, verwalteten 2018 rund 3,8 Milliarden Euro Kundengelder. Das Volumen hat sich damit seit 2016 verzehnfacht.

Mit 3,8 Milliarden Euro Kundengeldern stehen die rund 25 Anbieter hierzulande laut Studie für 27 Prozent des Marktes in Europa. Marktführer ist Scalable Capital aus München, der allein mehr als eine Milliarde Euro verwaltet.

Mit durchschnittlich vier Prozent Rendite 2017 und Verlusten von 5,5 Prozent im schwierigen Börsenjahr 2018 haben Geldanlageroboter laut Studie solide abgeschnitten. Damit lägen sie vor vergleichbaren aktiv gemanagten Fonds.

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Bank

Die Deutsche Bank AG ist eine international tätige Universalbank mit Sitz in Frankfurt am Main. Das 1870 gegründete Unternehmen ist das größte Kreditinstitut Deutschlands. (mb1)

www.deutsche-bank.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

In der kommenden Woche wird ein ganzes Bündel von Wirtschaftsdaten auf die ...

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal 2019 um 0,1 ...