UBS AM: Fünf Entwicklungen, auf die Anleger im Jahr 2020 nicht eingestellt sind

Der Vermögensverwalter UBS Asset Management (UBS AM) hat die aktuelle Ausgabe von „Panorama“ mit dem Marktausblick für das Jahr 2020 veröffentlicht. Im Basisszenario geht UBS AM davon aus, dass die geopolitischen Risiken nachlassen, während sich das Wirtschaftswachstum in China stabilisiert und die Geldpolitik gelockert wird. Dadurch dürfte sich das Wachstum der Weltwirtschaft wieder beschleunigen.

Während Anleger nach wie vor mit den Herausforderungen des schleppenden Wachstums und niedriger Renditen konfrontiert sind, könnten die Kapitalmärkte im Jahr 2020 durch fünf weitere mögliche Marktentwicklungen beeinflusst werden. Zu den potenziellen Szenarien gehören ein umfassendes Handelsabkommen zwischen den USA und China, überraschende Ergebnisse bei den US-Wahlen, fiskalische Impulse in der EU, eine Verschärfung des Klimawandels und ein Konflikt im Nahen Osten. Diese Ereignisse könnten für Auftrieb bei Schwellenländeraktien (Waffenstillstand im Handelskrieg) und EU-Aktien (fiskalische Impulse in der EU) sorgen, einer Untergewichtung in US-Aktien zugutekommen (Überraschung bei den US-Wahlen), das Interesse der Anleger an Nachhaltigkeitsthemen fördern (Verschärfung des Klimawandels) und Aktien von Öldienstleistern steigen lassen (Nahost-Konflikt).

Barry Gill, Head of Investments bei UBS AM: „Anleger, die auf eine Fortsetzung des Trends des anhaltend niedrigen Wachstums und der tiefen Zinssätze ausgerichtet sind, könnten im Jahr 2020 auf dem falschen Fuß erwischt werden. Obwohl es so aussieht, als würde dieser Konjunkturzyklus allmählich in die Jahre kommen, sind die Grundelemente für eine Beschleunigung des globalen Wachstums und sehr unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklungen im Vergleich zum Jahr 2019 vorhanden. Natürlich kann es immer zu unvorhersehbaren Ereignissen kommen, die die Basisannahmen über den Haufen werfen.“

Evan Brown, Head of Multi-Asset Strategy, fügt hinzu: „Aufgrund der weit fortgeschrittenen Phase im Zyklus und der verbleibenden geopolitischen Risiken ist im Jahr 2020 zeitweilig mit Volatilitätsschüben zu rechnen. In einem Umfeld schleppenden Wachstums dürften die Erträge aus Risikoanlagen geringer sein als im letzten Jahrzehnt. In diesem Umfeld dürfte es in den nächsten sechs Monaten und darüber hinaus wichtig sein, flexibel und anpassungsfähig zu bleiben, um kurzfristig Anlagechancen zu nutzen.“ (DFPA/TH1)

Quelle: Pressemitteilung UBS AM

Die UBS Asset Management (Deutschland) GmbH ist Teil der UBS, einem der größten Vermögensverwalter der Welt. Rund 3.400 UBS-Mitarbeiter in weltweit 22 Ländern verwalten ein Vermögen von rund 858 Milliarden US-Dollar. (Stand: 30. September 2019)

www.ubs.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

„Die Briten haben Boris Johnson das Mandat für einen raschen Austritt ...

Im dritten Quartal 2019 sind auf dem Berliner Büromarkt rund 355.000 ...