Verpassen die USA den geeigneten Ausstieg aus der expansiven Zinspolitik?

Nach Angaben der DZ Bank fordern sogar einige Mitglieder des geldpolitischen Rats der US-Notenbank (FOMC) den Kurs der Fed schon bald deutlich zu straffen. Die Taylor-Regel zeige unmissverständlich, dass die Fed, basierend auf den aktuellen Fundamentaldaten, ihre Leitzinsen gegenwärtig erheblich höher ansetzen müsse.

Nach Anwendung der Taylor-Regel hätten die US-Leitzinsen um mindestens 150 Basispunkte erhöht werden müssen. Entscheidendes Resultat für die aktuelle Geldpolitik laut Taylor-Regel sei, dass die US-Notenbank in ihrem derzeit noch immer geführten Kampf gegen (zu) niedrige Inflationsraten, gegen eine hohe Arbeitslosigkeit und gegen eine Konjunkturschwäche mit ihrem Dauer-Niedrigzins den Bogen zu überspannen drohe. Folge könne sein, dass die Inflationserwartungen auf die mittlere Sicht, die derzeit (noch) recht gut verankert scheinen, ihre Verankerung verlieren und die Notenbank Vertrauenskapital für an den Finanzmärkten verspiele. Die Glaubwürdigkeit der US-Notenbank als Hüterin der Geldwertstabilität könne dann zur Disposition stehen. Weiterhin könne es zu einer unverhältnismäßigen Aufblähung der Vermögenswerte kommen, die eine Blasenbildung in der Volkswirtschaft unterstützen könne.

Quelle: DZ Bank, Bielmeiers Blog

Stefan Bielmeier ist der Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank in Frankfurt am Main. Die DZ Bank AG ist das Zentralinstitut innerhalb der genossenschaftlichen Finanzgruppe. Das Unternehmen beschäftigt rund 28.000 Mitarbeiter und hat eine Bilanzsumme in Höhe von 407 Milliarden Euro. (MLN1)

www.dzbank.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Im ersten Quartal 2021 stieg das Transaktionsvolumen am ...

Der Lockdown hat die Sehnsucht nach Reisen und schönen Urlaubszielen weiter ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt