Vor allem junge Familien mit niedrigem Einkommen profitieren vom Baukindergeld

Ein Jahr nach der Einführung des Baukindergelds hat die für die Abwicklung der Förderung zuständige Förderbank KfW eine Auswertung des bisherigen Antragsbestandes vorgenommen. Die Analyse soll darüber Aufschluss geben, welche Haushalts- und Einkommensgruppen am meisten von den staatlichen Zuschüssen profitieren, schreibt der Baufinanzierungsvermittler Interhyp.

Bislang haben rund 112.000 Familien einen Förderantrag gestellt, gut ein Drittel davon hat bereits die Auszahlungsbestätigung für das Baukindergeld erhalten. Mit gut 24.000 Anträgen ist Nordrhein-Westfalen das Bundesland mit den meisten Antragstellern, dahinter folgen Baden-Württemberg und Bayern mit jeweils rund 15.000 Familien, die Baukindergeld erhalten wollen.

Von den Familien, die das Fördergeld beziehen, haben die meisten ein unterdurchschnittliches Einkommen. 60 Prozent der Baukindergeld-Empfänger verdienen pro Jahr weniger als 40.000 Euro brutto, bei vier von zehn Beziehern liegt das jährliche Haushaltseinkommen sogar bei 30.000 Euro oder weniger. Besonders hoch ist der Anteil an Familien mit kleinen Kindern. Zwei von drei Familien haben Kinder, die noch im Vorschulalter sind. In rund einem Drittel der antragstellenden Haushalte leben Kinder unter zwei Jahren.

„Familien sollten das Baukindergeld wenn möglich nutzen, um die Finanzierung der Immobilie zu erleichtern“, empfiehlt Mirjam Mohr, die als Vorstand bei Interhyp für das Privatkundengeschäft zuständig ist. Als sinnvolle Verwendung für das Baukindergeld sieht sie beispielsweise die jährliche Einzahlung als Sondertilgung in den Darlehensvertrag. Weil durch die schnellere Tilgung auch die Zinskosten sinken, profitieren Kreditnehmer dazu noch vom Finanzierungseffekt, betont Finanzierungsexpertin Mohr und rechnet vor: „Wenn eine Familie mit drei Kindern zehn Jahre lang das Baukindergeld von jeweils 3.600 als Sondertilgung für ein Darlehen mit 1,0 Prozent Zins einsetzt, sinkt der Schuldenstand am Ende nicht um 36.000 Euro, sondern dank eingesparter Zinsen um rund 37.900 Euro“. (DFPA/JF1)

Quelle: Homepage Interhyp

Die Interhyp AG mit Sitz in München ist ein Kreditvermittler für Immobilienfinanzierungen. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der niederländischen ING Direct.

www.interhyp.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

In der kommenden Woche wird ein ganzes Bündel von Wirtschaftsdaten auf die ...

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal 2019 um 0,1 ...