"Wie die Pandemie den Populismus entlarvt"

Die Dramaturgie der Covid-19-Pandemie wird in erheblichem Umfang davon geprägt, wie die Politik mit der neuen Bedrohung umgeht, schreibt Dr. Heinz-Werner Rapp, Gründer und Leiter des Feri Cognitive Finance Institute, in einem aktuellen Marktkommentar. Dass sich in Ländern wie den USA, Großbritannien und Brasilien nun medizinische Katastrophen besonderen Ausmaßes anbahnten, liege auch im jeweiligen politischen System begründet.

„Alle genannten Länder werden seit kurzem von Populisten regiert“, so Rapp. Die Grundhaltung von Populisten bestehe darin, dass externe Einflüsse und komplexe Probleme stets negiert, verharmlost oder als „Fake News“ diffamiert würden. Folglich wurden in den genannten Ländern Nachrichten zu Covid-19 lange Zeit unterdrückt oder als „Panikmache“ des jeweiligen politischen Gegners verunglimpft. „Wertvolle Zeit zur Vorbereitung gegen die Pandemie ist so durch politische Ignoranz, Dummheit oder Unfähigkeit schlicht verschenkt worden“, betont Rapp.

Durch seinen Ansatz der „deconstruction“ habe der amerikanische Präsident in den ersten Jahren seiner Amtszeit zudem gezielt wichtige Behörden – etwa für Gesundheitsversorgung und Katastrophenschutz – ausgedünnt und Amtsleiter ohne vollwertigen Ersatz entlassen. „Wissenschaftliche Argumente wurden unterdrückt oder per Dekret verboten“, so Rapp. Eine leistungsfähige und rational arbeitende Administration – das Rückgrat effizienten politischen Handelns gerade auch in Krisenzeiten – sei so von Trump noch kurz vor der Covid-19-Pandemie systematisch demontiert worden. „Diese typisch populistischen Verhaltensmuster werden am Ende einen sehr hohen Preis fordern“, ist Rapp überzeugt. Gleichzeitig könnte Covid-19 die politische Landkarte der westlichen Welt massiv verändern: Insbesondere eine Wiederwahl von Donald Trump, vor kurzem noch sehr wahrscheinlich, könnte durch eine mögliche Zuspitzung der Situation (US-Rezession und massive medizinische Krise, verstärkt durch Inkompetenz und schlechtes Krisenmanagement des US-Präsidenten) in Frage gestellt sein.

Aufgrund ihres grob fahrlässigen Umgangs mit Covid-19 könnten auch Boris Johnson (Großbritannien) und Jair Bolsonaro (Brasilien) massiv unter Druck kommen. „Der angekündigte Brexit wird vor dem Hintergrund der akuten Krise in Europa keinesfalls mehr so stattfinden, wie von Boris Johnson vollmundig angekündigt“, so Rapp. Generell sei davon auszugehen, dass die Wucht der Covid-19-Pandemie die banalen Versprechungen vieler Populisten schon bald entlarven und für längere Zeit massiv diskreditieren wird.

Das politische Spielfeld ganzer Nationen könnte sich durch den Druck der Krise stark verändern. Dieser Aspekt gilt im Wahljahr 2020 ganz besonders für die USA, könnte jedoch auch die Karten im deutschen Wahlkampf 2021 neu verteilen. „Wie aktuelle Umfragen bereits belegen, steigt hierzulande das Ansehen erfahrener Politiker wieder, während Talkshow-Plauderer und andere politische Leichtmatrosen einen schweren Stand haben dürften“, betont Rapp. Bei der Auswahl möglicher Kanzlerkandidaten dürften dann gutes Management und glaubwürdige Kommunikation in der Covid-19-Krise wichtiger sein als raffiniertes Taktieren in politischen Hinterzimmern, schließt Rapp. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Feri

Die 1987 gegründete Feri-Gruppe mit Sitz in Bad Homburg ist in den Geschäftsfeldern Vermögensberatung und -verwaltung sowie Wirtschaftsforschung tätig. Seit 2006 gehört die Unternehmensgruppe zum MLP-Konzern. Zusammen werden derzeit Vermögen in Höhe von 39,2 Milliarden Euro betreut.

www.feri.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Die anhaltende große Besorgnis über die Ausbreitung und die ...

Nach Angaben des internationalen Immobiliendienstleisters Colliers ...