investify holt von Poll Finance an Bord

Sebastian Hasenack
Sebastian Hasenack

Das deutsch-luxemburgische Fintech investify baut sein B2B2C-Geschäft weiter aus und kooperiert mit von Poll Finance (DFPA berichtete). Die Sparte der von Poll Immobilien GmbH – mit über 300 Standorten und mehr als 1.200 Kollegen eines der größten Maklerhäuser Europas – wird seinen Kunden künftig den Service einer digitalen Vermögensverwaltung anbieten. Mit Sebastian Hasenack, Mitgründer und einer der Geschäftsführer von investify, und Martin Töpfer, geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Finance, sprach DFPA über die Hintergründe der Kooperation.

DFPA: Ein digitaler Vermögensverwalter und ein Immobilienmakler – wie ist diese Kooperation zu Stande gekommen?

Hasenack: Als Robo Advisor bieten wir eine individuelle und digitale Geldanlage, die auf ETF basiert, und wollen diese Lösung auch möglichen Kooperationspartnern aus dem B2B-Bereich zur Verfügung stellen. Im Fall von von Poll ist der Kontakt über Blackrock, einer unserer Produktanbieter zu Stande gekommen. Die Partnerschaft mit von Poll Finance ist für uns besonders spannend, weil wir erstmals mit einem Unternehmen zusammenarbeiten, das bislang im regulären Geschäft mit dem Thema Geldanlage keine Berührungspunkte hatte. Möglich ist das durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes, das eine Vermittlung von Vermögensverwaltungsverträgen auch ohne BaFin-Lizenz ermöglicht.

DFPA: Mit der Dienstleistung von investify bietet von Poll Finance nun auch eine digitale Geldanlage an. Welchen Mehrwert erhoffen Sie sich dadurch für Ihre Kunden, Herr Töpfer?

Töpfer: Wir möchten unsere Kunden nicht nur bei der Immobilienfinanzierung und der persönlichen Absicherung, sondern auch im Bereich der Geldanlage optimal informieren. Durch die Digitalisierung haben sich die Anforderungen unserer Kunden stark verändert. Daher möchten wir ein digitales Angebot mit unserer unabhängigen und persönlichen Beratung verbinden. Denn wir haben festgestellt, dass die Nachfrage unserer Kunden nach liquidem Vermögensaufbau und Kapitalanlagemöglichkeiten durchaus vorhanden ist. Aus der Partnerschaft zwischen von Poll Finance und investify profitieren unsere Kunden daher zukünftig von individuellen Lösungen. Die Zielgruppe sind dabei natürlich nicht nur Verkäufer, sondern auch Kunden, die auf der Suche nach einer passenden Immobilie sind. Diese informieren sich oft bereits im Vorfeld über das Budget, das ihnen für den Immobilienkauf zur Verfügung steht. Mitunter stellt man dabei fest, dass zunächst zusätzliches Eigenkapital aufgebaut werden sollte, um den Traum von den eigenen vier Wänden optimal realisieren zu können. Diese Kunden legen dafür dann jeden Monat einen festen Betrag an.

Martin Toepfer
Martin Töpfer

DFPA: Wie genau wird die Zusammenarbeit aussehen?

Töpfer: Unsere Kunden erhalten durch das investify-Angebot einen einfachen und transparenten Zugang zu einer digitalen Vermögensverwaltung. Dabei setzen wir auf einen hybriden Vertrieb: Da es sich um ein digitales Produkt handelt, werden wir unsere Kunden und Interessenten natürlich durch gezieltes Online-Marketing sowie über unsere Homepage ansprechen. Zudem hat der Kunde die Möglichkeit, sich vor Ort von einem Berater unterstützen zu lassen.

DFPA: Sie sprechen von einem Hybrid-Modell. Was kann man sich darunter vorstellen?

Hasenack: Martin Töpfer hat es ja bereits angesprochen – Anleger können sowohl online über die von Poll Finance-Webseite als auch über einen der von Poll Finance-Finanzberater Kunde werden. An den diversen Standorten des Maklerhauses besteht die Möglichkeit, sich von einem der von Poll Finance Berater unterstützen zu lassen und gemeinsam ein Depot zu eröffnen. Der Eröffnungsprozess an sich bleibt dabei vollständig digital.

DFPA: Und ab wann können Ihre Kunden diesen Service nutzen?

Hasenack: Das Angebot wird voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte zur Verfügung stehen.

DFPA: Die Zahl der Robo Advisor ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, die Auswahl ist also groß. Herr Töpfer, warum haben Sie sich für investify entschieden?

Töpfer: Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern bietet investify keine ETF-Depots von der Stange an, sondern eine echte, individuelle und digitale Vermögensverwaltung. Dazu können unsere Kunden eine an das Risikoprofil angepasste ETF-Basisanlage mit auf die eigenen Werte ausgerichteten Themeninvestments kombinieren wie etwa „Ethisches Investieren“, „Robotik“ oder „Zugpferde der deutschen Wirtschaft“. Dieser sogenannte Core-Satellite-Ansatz hebt sich deutlich vom Wettbewerb ab. Darüber hinaus hat uns die hohe Flexibilität überzeugt – sowohl bei der technischen Anbindung als auch bei der Produktauswahl kann investify sehr schnell auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Partners reagieren.

DFPA: Herr Hasenack, Sie hatten es zu Beginn bereits erwähnt: Mit von Poll Finance holen Sie erstmals ein Non-Financial an Bord. Warum?

Hasenack: Für die Vermögensverwaltung ist der von Poll-Kundenstamm besonders interessant. Schließlich bringen Immobilienbesitzer einiges an Liquidität mit und somit auch hohe Startvolumina. Vor allem für digitale Lösungen eröffnen sich da neue Möglichkeiten. Unser Fokus ist es aktuell, Assets und Kundenzahl zu steigern. Das funktioniert zum einen über B2B2C-Partnerschaften mit klassischen Finanzhäusern. Zukünftig werden aber auch verstärkt branchenfremde Unternehmen wie von Poll Finance zu potenziellen Partnern, die ihr Angebot um eine digitale Vermögensverwaltung ergänzen möchten und ihren Kunden den Zugang zu einer einfachen und effektiven Online-Lösung für Investments ermöglichen möchten.

Sebastian Hasenack ist Mitgründer und einer der Geschäftsführer der investify S.A. und verantwortet das Portfoliomanagement bei dem digitalen Vermögensverwalter. Standorte des Unternehmens, das durch die Luxemburger Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) beaufsichtigt wird, sind Luxemburg und Aachen. investify ist der erste volldigitale und gleichzeitig individuelle Vermögensverwalter.

www.investify.com

Martin Töpfer ist geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Finance, einer Sparte der von Poll Immobilien GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main. Der Schwerpunkt der Tätigkeit der von Poll Immobilien GmbH liegt in der Vermittlung von wertbeständigen Immobilien in bevorzugten Wohn- und Geschäftslagen.

www.von-poll.de

Zurück

interviews
Jonathan Yip

Allianz GI baut Fondsangebot aus: mit Floating Rate Notes im Niedrigzinsumfeld investieren

Mit dem "Allianz Global Floating Rate Notes Plus" hat Allianz Global ...

Henning Heinemann

Zwischen Großinvestor und lokalem Markt: Arena managt Gewerbeimmobilien jenseits der A-Lagen

60 Prozent aller deutschen Büroimmobilien befinden sich nicht in A-Städten. ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …