Apobank steigert operatives Ergebnis

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresüberschuss nach Steuern in Höhe von 62,9 Millionen Euro (2017: 61,9 Millionen Euro). Auf dieser Basis wird der Vorstand der Vertreterversammlung im Juni erneut eine Dividende von vier Prozent vorschlagen. Nach Reservenbildung lag das Betriebsergebnis vor Steuern bei 113,4 Millionen Euro und entsprach damit den Erwartungen (2017: 132,8 Millionen Euro).

Die Zahl der Kunden stieg auf 458.770 (2017: 436.260), davon sind 113.455 auch Mitglied und damit Eigentümer der Bank (2017: 111.494). Das Darlehensneugeschäft übertraf mit 7,1 Milliarden Euro das bereits hohe Niveau des Vorjahres (2017: 6,8 Milliarden Euro); Motor dieser Entwicklung waren laut Unternehmen die Existenzgründungs- und Immobilienfinanzierungen sowie Kredite für Unternehmen im Gesundheitsmarkt.

Dr. Thomas Siekmann, Finanzvorstand der Apobank: „Die Ergebnisse im Geschäftsjahr 2018 belegen, dass es möglich ist, Wachstum mit umsichtiger Risikopolitik zu vereinen und nachhaltig profitabel zu sein. Das hat uns nicht zuletzt auch die EZB im letztjährigen Stresstest bestätigt, den wir mit einem guten Ergebnis absolviert haben.“

Der Provisionsüberschuss stieg um 5,5 Prozent auf 164,9 Millionen Euro (2017: 156,3 Millionen Euro). Trotz der im zweiten Halbjahr 2018 negativen Entwicklung auf den Aktienmärkten sei es der Apobank gelungen, das Depotvolumen bei knapp acht Milliarden Euro zu halten. Das Geschäft mit institutionellen Kunden hat sie erfolgreich weiterentwickelt.

Insgesamt stieg das operative Ergebnis, das heißt das Teilbetriebsergebnis vor Risikovorsorge, mit 4,4 Prozent auf 233,6 Millionen Euro (2017: 223,7 Millionen Euro). Der Jahresüberschuss nach Steuern erreichte 62,9 Millionen Euro (2017: 61,9 Millionen Euro). Vorbehaltlich der Zustimmung der Vertreterversammlung werden hiervon 16,0 Millionen Euro den Ergebnisrücklagen zugeführt.

Die Bilanzsumme lag mit 45,4 Milliarden Euro und einem Plus von 9,7 Prozent über dem Vorjahreswert (2017: 41,4 Milliarden Euro). Treiber sei das wachsende Kundengeschäft.

Quelle: Pressemitteilung Apobank

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG (Apobank) ist eine Genossenschaftsbank mit Sitz in Düsseldorf. Tätigkeitsschwerpunkt des 1902 gegründeten Unternehmens ist die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Angehörigen der akademischen Heilberufe sowie ihrer Standesorganisationen und Berufsverbände. (mb1)

www.apobank.de

Zurück

Beratung und Vertrieb

Assekurata: Erneut Bestnoten für die Karriere bei der DVAG

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erreicht zum zwölften Mal in Folge ...

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …