Investmentchancen nutzen und dabei Wohnraum schaffen

Malte Thies
Malte Thies

In den deutschen Metropolen ist Wohnraum knapp. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage möglichst schnell zu schließen, das gilt als eines der gegenwärtig wichtigsten politischen Vorhaben. Da hierfür neben Grundstücken und Expertise ausreichend Kapital erforderlich ist, ergeben sich in diesem Umfeld Opportunitäten für Investoren. Mit der ProReal Deutschland-Serie der Hamburger ONE GROUP haben Privatanleger die Möglichkeit, sich mit relativ kleinen Beträgen an der Finanzierung von Wohnungsbauvorhaben in den Großstädten zu beteiligen.

Die sogenannten Top-7-Städte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Düsseldorf und Stuttgart ziehen weiterhin zahlreiche Neuankömmlinge aus dem In- und Ausland an. Die Problematik der Wohnungsknappheit in den Ballungszentren hat sich vor diesem Hintergrund kontinuierlich weiter zugespitzt: Dem Statistischem Bundesamt zufolge ist die Neubautätigkeit in den vergangenen Jahren zwar tendenziell gestiegen. Das Ausmaß der Fertigstellungen reicht jedoch nach wie vor bei Weitem nicht aus, um den anhaltenden Nachfrageüberhang zumindest zu bremsen. Jährlich werden mehr als 100.000 Wohnungen zu wenig errichtet. Zwischen 2009 und 2018 hat sich nach Angaben des Verbändebündnisses Wohnungsbau insgesamt ein Defizit von einer Million Wohnungen aufgestaut.

Die Bevölkerung Münchens beispielsweise ist in den zurückliegenden zehn Jahren um 13 Prozent auf über 1,5 Millionen Einwohner gewachsen. Für 2035 rechnet die bayerische Landeshauptstadt mit einer Steigerung auf 1,8 Millionen Einwohner. Die Einwohnerzahl Berlins hingegen ist allein im Jahr 2018 um über 30.000 gestiegen und liegt derzeit bei mehr als 3,7 Millionen. Großstädte erfreuen sich hoher Beliebtheit. Neben der Urbanisierung und der Migration sorgt auch der zunehmende Anteil an Single-Haushalten für erhöhten Wohnflächenbedarf. Denn eine Küche und ein Bad hat in der Regel jede Wohnung, ganz gleich ob sie von einer oder von vier Personen bewohnt wird.

Hinzu kommt das Problem der Finanzierung. An diesem Punkt kommen Privatinvestoren ins Spiel. Denn Projektentwickler haben mitunter Schwierigkeiten, ausreichend Fremdkapital für die Neubauvorhaben zu erschließen. Da Banken gewissen regulatorischen Anforderungen unterliegen und sich beispielsweise bei kapitalintensiven Projektentwicklungen wegen einer hohen zu erbringenden Eigenkapitalquote zunehmend zurückhalten, sind viele Entwickler auf alternative Finanzierungsvehikel angewiesen. 60 Prozent der Immobilienfinanzierer beobachten eine stärkere Nachfrage nach alternativen Finanzierungsinstrumenten, so das Ergebnis einer Umfrage des Immobilienfinanzierungsspezialisten BF.direkt. Das sind doppelt so viele wie zwei Jahre zuvor.

Diese Gemengelage – die Wohnraumlücke auf der einen Seite, die Finanzierungslücke auf der anderen – nutzt die ONE GROUP gleichermaßen, um Privatanlegern einen einzigartigen Investitionsansatz zu bieten: Über die Investmentvehikel der ProReal Deutschland-Serie können sich Anleger gleichzeitig an der Finanzierung mehrerer Neubauvorhaben beteiligen. So fördert die ONE GROUP mit den Anlegergeldern die Schaffung dringend benötigten Wohnraums und bedient gleichzeitig die steigende Nachfrage nach alternativen Finanzierungsmitteln für Projektentwicklungen. Dabei verfügt das Emissionshaus als Tochterunternehmen der ISARIA Wohnbau AG über direkten Zugang zu attraktiven Immobilienentwicklungen aus der Projektpipeline der Konzernmutter.

Der Investmentansatz der ONE GROUP bietet Anlegern entscheidende Vorteile: Investoren müssen ihr Kapital nicht langfristig binden. Sie profitieren von kurzen Laufzeiten und geplanten regelmäßigen Zinszahlungen. Im Vergleich zum Kauf einer Bestandsimmobilie entfällt die langfristige, aufwendige Verwaltung inklusive Vermietungsrisiko und Instandhaltungskosten. Ein weiterer Vorteil liegt in der Diversifikation: Statt eine einzige Bestandsimmobilie teuer zu kaufen, investieren Anleger in mehrere Neubauvorhaben und profitieren so vom gegenwärtigen Markt- und Preisumfeld. Mit der ProReal Deutschland-Serie kombiniert die ONE GROUP also die Sicherheit eines risikogestreuten Fonds mit ungewöhnlich kurzen Laufzeiten in dem für Stabilität stehenden Wohnimmobilienmarkt in deutschen Metropolen.

Die lückenlose und testierte Leistungsbilanz der ONE GROUP zeigt, dass der Investitionsansatz seit Jahren erfolgreich umgesetzt wird. Drei der bislang sieben aufgelegten Investmentvehikel konnten bereits vollständig zurückgezahlt werden, mit einem Volumen von insgesamt 110 Millionen Euro. Allein 2018 konnte die ONE GROUP mit ihren Produkten mehr als 78 Millionen Euro für neuen Wohnraum einsammeln. Zuletzt wurde die Namensschuldverschreibung ProReal Deutschland 6 mit einem Platzierungsergebnis von rund 60 Millionen Euro über Plan abgeschlossen. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach dem jüngst gestarteten Nachfolgeprodukt ProReal Deutschland 7.

Malte Thies ist Geschäftsführer der ONE GROUP GmbH, einem der führenden Anbieter von Investmentprodukten im Wohnimmobiliensegment. Das unabhängige Tochterunternehmen der ISARIA Wohnbau AG konzentriert sich auf die alternative Finanzierung von Immobilienprojekten mit dem Fokus auf Wohnimmobilien im Bereich von Neubau- und Revitalisierungsvorhaben in deutschen Metropolregionen. Seit 2012 hat die ONE GROUP mit den ProReal Deutschland-Produkten rund 320 Millionen Euro Kapital eingeworben und investiert.

www.onegroup.ag

Zurück

Gastbeiträge
Patrice Gautry

Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession bleibt gering

Kommentar von Patrice Gautry, Chefvolkswirt der Union Bancaire Privée, im ...

Carsten Mumm

Märkte mit Mumm: Notenbanken treiben die Entwicklungen an den Börsen … in verschiedene Richtungen

Marktkommentar von Carsten Mumm: Dem allgemeinen Ausverkauf an den ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …