Amundi will verwaltetes Vermögen im Bereich ETF, Indexing & Smart Beta verdoppeln

Die Fondsgesellschaft Amundi plant im Rahmen einer Wachstumsstrategie, das verwaltete Vermögen im Geschäftsfeld ETF, Indexing & Smart-Beta bis 2023 zu verdoppeln. Gleichzeitig kündigt Amundi die Lancierung der ETF-Palette „Amundi Prime“ an. „In den vergangenen Jahren sind wir in allen Produkt- und Kundensegmenten stetig gewachsen“, erklärt Fannie Wurtz, Head of Amundi ETF, Indexing & Smart Beta. „Um unsere Wachstumsziele zu erreichen, werden wir neue Märkte erschließen und unsere Position in Europa weiter ausbauen, wo noch großes Wachstumspotenzial besteht.“

Amundi strebt an, das im Bereich ETF, Indexing & Smart Beta verwaltete Vermögen bis 2023 auf 200 Milliarden Euro zu steigern. Dazu wird sich die Geschäftseinheit auf drei Wachstumstreiber konzentrieren: Intensivierung der Kundenbetreuung in Europa und Asien, Ausbau des Produktangebots sowie der Investment-Lösungen und Wachstum im Retail-Geschäft.

Im Zuge der Wachstumsziele lanciert Amundi das ETF-Angebot Amundi Prime mit einer äußerst wettbewerbsfähigen Gesamtkostenbelastung für alle Fonds von 0,05 Prozent.

Die ersten neun „Amundi Prime“-ETF bieten Anlegern Zugang zu den wichtigsten Anlagesegmenten eines diversifizierten Portfolios. Dazu zählen sowohl Produkte auf Aktien- als auch Anleiheindizes für folgende Regionen: Welt, Europa, USA und Japan. Die ETF werden Indizes abbilden, die von Solactive, einem etablierten und kostengünstigen Indexanbieter, entwickelt und berechnet werden. Alle Amundi Prime ETF sind UCITS-konform und physisch replizierend.

„Unsere Produktentwicklung stützt sich seit jeher auf den engen Dialog mit unseren Kunden, die ETF immer intensiver nutzen“, ergänzt Wurtz. „Langjährige Expertise und unsere Verhandlungsstärke als größter Asset Manager Europas sind dabei die Fundamente für die Lancierung der Amundi Prime ETF. Wir sind zuversichtlich, dass unser neues Angebot die Bedürfnisse der Investoren nach kostengünstigen, einfachen und transparenten Lösungen erfüllen wird.“

Quelle: Pressemitteilung Amundi

Der Asset Manager Amundi entstand im Jahr 2010 aus der Zusammenführung der Asset-Management-Aktivitäten der französischen Bankgruppen Crédit Agricole und Société Générale. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Paris. (JF1)

www.amundi.com

Zurück

Investmentfonds

C-Quadrat setzt internationale Expansion fort

Der Asset Manager C-Quadrat hat eine Beteiligung in Höhe von 20 Prozent am ...

Rothschild & Co verstärkt sich im Wealth Management

Ab Juli 2019 ergänzt Tatjana Flade das Führungsteam des Bereichs Wealth ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …