Berenberg erweitert Volatilitätsstrategie

Die Hamburger Privatbank Berenberg erweitert den quantitativen Ansatz des Publikumsfonds „Berenberg Dymacs Volatility Premium“ um die Anlageklasse Credit. Ziel des Fonds ist es, marktneutrale Renditen durch die Vereinnahmung der Volatilitätsrisikoprämie zu erwirtschaften. Der Fonds ergänzt nun die Basiswerte aus dem Aktien- und Zinsbereich durch Basiswerte aus dem Creditmarkt (iTraxx Europe Main und CDX Investment Grade). Dadurch werde der Fonds flexibler in seiner Allokation. In Folge dürften sich laut Berenberg die risikoadjustierten Renditen der Strategie um bis zu 25 Prozent verbessern lassen.

Die Volatilitätsrisikoprämie ist eine Versicherungsprämie der Finanzmärkte und lässt sich durch den Verkauf von Optionen vereinnahmen. Durch das Renditeprofil mit geringen Korrelationen zu traditionellen Assetklassen eigneten sich solche alternative Risikoprämien zur Portfolio-Diversifizierung. Der „Berenberg Dymacs Volatility Premium“ verfolgt bislang einen innerhalb dieser Risikoprämie diversifizierten Ansatz über Aktien und Renten, der nun um die Assetklasse Credit erweitert wird. Die weiteren Basiswerte werden organisch in den Investmentprozess integriert. Fondsmanager Dr. Marc Gerritzen sagt: „Angesichts des aktuellen Marktumfeldes sehen wir eine steigende Nachfrage nach alternativen und weitestgehend unkorrelierten Renditequellen, was sich auch an unseren Mittelzuflüssen gezeigt hat. Mit der Strategie-Erweiterung halten wir an unserem bewährten Prinzip fest und erweitern das Anlageuniversum zur weiteren Verstetigung der Renditen.“

Der „Dymacs Volatility Premium“ verwaltet derzeit 292 Millionen Euro. Insgesamt managt das Berenberg Liquid Alternatives-Team 2,2 Milliarden Euro in Volatilitäts-Strategien. Die Performance seit 2015 liegt bei 3,47 Prozent per annum (nach Kosten) und damit fast doppelt so hoch wie der Peer Group-Durchschnitt von 1,77 Prozent per annum (nach Kosten). Die Peer Group aus Volatilitätsfonds mit Vertriebszulassung in Deutschland und mindestens drei Jahre Track Record setzt sich wie folgt zusammen: Allianz Volatility Strategy, Amundi Absolute Volatility Arbitrage, Lupus Alpha Volatility Invest, Optoflex, QCP Funds RiskProtect, Paragon UI, RP Gamma, Tungsten Vegamind UI, Warburg-Defensiv-Fonds.

Quelle: Pressemitteilung Berenberg

Die Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank) ist eine 1590 gegründete Privatbank mit Sitz in Hamburg. Sie ist auf den Geschäftsfeldern Private Banking, Investment Banking, Asset Management und Corporate Banking tätig. Das Unternehmen beschäftigt im Jahr 2016 1.506 Mitarbeiter und verwaltet ein Vermögen in Höhe von 40,7 Milliarden Euro. (JF1)

www.berenberg.de

Zurück

Investmentfonds

MFS ernennt Chief Investment Officer

Der Asset Manager MFS Investment Management (MFS) hat Edward M. „Ted“ ...

Columbia Threadneedle baut Responsible-Investment-Team weiter aus

Olivia Watson und Jess Williams verstärken seit 3. Dezember 2018 als ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …