Falcon und Universal-Investment starten marktneutralen Derivate-Arbitrage-Fonds

Die auf die Entwicklung von alternativen Investmentprodukten spezialisierte Frankfurter Falcon Vermögensverwaltung und die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft Universal-Investment haben den Mischfonds „Falcon Stabilität“ lanciert und können privaten wie institutionellen Anlegern damit einen stabilen Portfoliobaustein im aktuellen Niedrigzinsumfeld bieten.

Der in Deutschland und der Schweiz zum Vertrieb zugelassene Fonds verfolgt eine Derivate-Arbitragestrategie, deren Anlageziel darin besteht, durch Ausnutzung von Preisdifferenzen verschiedener Finanzderivate in allen Marktphasen Arbitrage-Gewinne zu vereinnahmen. Die Anlagestrategie ist vollkommen unkorreliert zu anderen Anlageklassen. Der „Falcon Stabilität“ strebt eine jährliche Zielrendite von mindestens vier Prozent nach Kosten an, die Zielvolatilität liegt bei maximal fünf Prozent. Eine jährliche Ertragsausschüttung ist geplant.

Flankiert wird die Strategie durch einen speziell entwickelten Algorithmus, der alleine in Deutschland kontinuierlich die Preisbewegungen von mehr als 1,4 Millionen derivativen Finanzprodukten scannt. Dabei werden Produkte identifiziert, deren Merkmale wie Basiswert, Bezugsverhältnis und Fälligkeit identisch sind, deren Kurse jedoch aufgrund von Fehlpreisungen oder Marktineffizienzen voneinander abweichen. Durch den simultanen An- und Verkauf (long-/short-Position) könne diese Preisdifferenz vereinnahmt werden. In der Regel wird nur in sogenannte Kurzläufer mit einer Laufzeit von maximal drei Monaten investiert.

„Mittels unseres proprietären Algorithmus finden wir fortwährend attraktive Arbitrage-Möglichkeiten, die in volatilen Marktphasen tendenziell steigen“, so Fondsmanager Roger Krüger, Vorstand der Falcon Vermögensverwaltung. „Die endgültige Handelsentscheidung trifft aber immer unser erfahrenes Portfoliomanagement-Team. Aufgrund der erwarteten niedrigen Korrelationen zum Aktien- und Rentenmarkt bei stabilen Renditen kann der ,Falcon Stabilität‘ eine sinnvolle Portfoliobeimischung im aktuellen Niedrigzinsumfeld darstellen, in dem die zunehmende Korrelation von Aktien und Anleihen ein Problem für die Diversifikation des Vermögensportfolios darstellt. Mit dem Fonds können Anleger auf dieses Marktrisiko reagieren und ihr Portfolio um einen Stabilitätsfaktor ergänzen. Unsere oberste Maxime ist immer der langfristige Werterhalt.“

Die Positionen werden möglichst so zusammengestellt, dass eine Änderung des Basiswertkurses keine unmittelbare Änderung des Portfoliowerte nach sich zieht, das so genannte Delta-Hedging. In Börsenphasen, in denen keine attraktiven Arbitragemöglichkeiten identifiziert werden, können bis zu 100 Prozent des Sondervermögens in liquiden Finanzinstrumenten gehalten werden.

Quelle: Pressemitteilung Universal-Investment

Die Frankfurter Universal-Investment-Gesellschaft mbH bietet Dienstleistungen rund um die Fonds- und Wertpapieradministration für Asset Manager, Banken und unabhängige Vermögensverwalter an. Das 1968 gegründete Unternehmen bezeichnet sich mit rund 650 Mitarbeitern, 1.200 Publikums- und Spezialfondsmandaten und einem verwalteten Vermögen von 411 Milliarden Euro als größte unabhängige Investmentgesellschaft im deutschsprachigen Raum.

www.universal-investment.de

Die Falcon Vermögensverwaltung AG ist ein Finanzdienstleistungsinstitut mit Sitz in Frankfurt am Main. (JF1)

www.falconinvestment.de

Zurück

Investmentfonds

Syz Asset Management ernennt Chief Investment Architect

Der Vermögensverwalter Syz Asset Management hat Dr. Guido Bolliger in die ...

DWS ist gefragtestes Investmenthaus der freien Fondsvertriebe in Deutschland

Der Asset Manager DWS hat zum neunten Mal in Folge den Spitzenplatz der ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …