"Monega Fairinvest Aktien" nun auch für Institutionelle verfügbar

Die Kölner Kapitalverwaltungsgesellschaft Monega hat Anfang Dezember für ihren „Monega Fairinvest Aktien“ eine Tranche für institutionelle Anleger aufgelegt. Der im Jahr 2006 aufgelegte, in Eigenverantwortung gemanagte „Monega Fairinvest Aktien“ wurde Anfang dieses Jahres strategisch neu ausgerichtet und kombiniert laut Unternehmensangaben als einer der wenigen nachhaltigen Fonds am Markt einen normenbasierten Investitionsansatz mit einem Multi-Faktor-Modell.

„Der ,Monega Fairinvest Aktien‘ gehört zu den ersten Nachhaltigkeitsfonds am Markt und hat sich auch nach der strategischen Neuausrichtung äußerst positiv entwickelt“, sagt Christian Finke, Geschäftsführer von Monega. „Mit der neuen Tranche möchten wir institutionellen Anlegern, die den jüngsten Entwicklungen im Bereich nachhaltigen Geldanlagen gerecht werden wollen, einen attraktiven Zugang zu unserer Strategie bieten“, so Finke.

Seit seiner Auflage im Jahr 2006 konnte der „Monega Fairinvest Aktien“ eine Rendite von 8,0 Prozent erzielen. Der Fonds investiert in europäische Aktienwerte, die grundlegende Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kriterien des UN Global Compact zu Menschenrechten, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsprävention. Unternehmen, die geächtete Waffen, wie zum Beispiel Streubomben, Landminen und A-, B- oder C-Waffen, produzieren, gehören nicht zum Anlageuniversum des „Monega Fairinvest Aktien“. Ebenso wenig finden Unternehmen, die keine ordentliche Corporate Covernance aufweisen, Berücksichtigung im Portfolio.

„Möglich wird die Umsetzung dieses normenbasierten Investitionsansatzes durch eine deutlich verbesserte Unternehmensanalyse“, erläutert Edgar Göcke, verantwortlicher Portfolio Manager bei Monega, und ergänzt: „Diese erlaubt heute einen detaillierten Einblick in die Einhaltung von ESG-Kriterien, also ökologischen und ethisch-sozialen Themen sowie Fragen guter und verantwortlicher Unternehmensführung.“

Ergänzt wird der normenbasierte Investitionsansatz durch ein proprietäres Multi-Faktor-Modell der Monega, bei dem sich der Fonds den Umstand zunutze macht, dass einzelne Gruppen von Aktien sich in den verschiedenen Marktphasen besser als die Gesamtheit entwickeln. Diese Aktien lassen sich anhand von quantitativen Merkmalen (Faktoren) identifizieren. Das Modell, das Monega für den Monega FairInvest Aktien seit Anfang des Jahres anwendet, berücksichtigt vier Faktoren:

  • Value: Aktien, die u.a. ein niedrigeres Kurs-/Gewinnverhältnis haben
  • Momentum: Aktien, die eine relative Stärke zum Markt aufweisen und diese statistisch über einen längeren Zeitraum beibehalten
  • Low Volatility: Aktien, die im Vergleich zum Markt geringe Schwankungen aufweisen
  • Quality: Aktien von Unternehmen mit einer soliden Bilanzstruktur und beispielsweise einem geringen Verschuldungsgrad. Ziel der Kombination mehrerer Faktoren ist eine geringe Schwankung der Werte im Fondsvermögen.

Quelle: Pressemitteilung Monega

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Köln wurde 1999 als ein Unternehmen der DEVK Versicherungen, der Sparda-Banken und des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie KGaA gegründet. Monega verwaltet ein Fondsvermögen von 5,4 Milliarden Euro in Publikums- und Spezialfonds. (JF1)

www.monega.de

Zurück

Investmentfonds

Comgest meldet steigende Fondszuflüsse

Die Fondsverwaltungsgesellschaft Comgest verzeichnete im Hinblick auf die ...

Neuer CEO bei Universal-Investment

Die Frankfurter Investmentgesellschaft Universal-Investment baut die Leitung ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …