Aik: Verwaltetes Immobilienvermögen wächst um zehn Prozent

Die Düsseldorfer Immobilien-Investmentgesellschaft Aik schließt das Kalenderjahr 2018 mit einer Gesamtperformance von rund 8,5 Prozent (BVI-Rendite) ab und erwirtschaftet somit laut Unternehmensangaben erneut eine deutlich über dem Branchenschnitt liegende Rendite für ihre Anleger. Das verwaltete Immobilienvermögen beträgt zum 31. Dezember 2018 rund 3,4 Milliarden Euro und liegt damit zehn Prozent über dem Vorjahr (3,1 Milliarden Euro). Die Ausschüttungen belaufen sich insgesamt auf rund 4,2 Prozent des durchschnittlich eingesetzten Eigenkapitals.

Die im Jahr 2018 getätigten Transaktionen belaufen sich auf ein kaufvertragliches Volumen von rund 240 Millionen Euro und entsprechen somit den Investmenttätigkeiten der vorangegangenen Jahre. Das Investmentprofil wurde um den Standort Norditalien erweitert. Der Akquise-Schwerpunkt lag im Heimatland Deutschland und im Erwerb von Bestandsimmobilien mit Büro-, Handels- und Wohnflächen. „Wir sind mit der Realisierung der Ankäufe sehr zufrieden, und beabsichtigen weitere Akquisitionen am Heimatmarkt und in den Metropolen Westeuropas. Wir freuen uns gerade aufgrund der schwierigen Marktlage besonders über den Erwerb der insgesamt zehn Immobilien, die optimal in unsere Anlagestrategie passen“, so Dr. Stephan Hinsche, Sprecher der Aik Geschäftsführung.

Die Vermietungsleistung umfasst rund 170.000 Gesamtfläche mit einem jährlichen Mietvolumen von rund 34 Millionen Euro. Insgesamt wurden 245 Mietverträge abgeschlossen. Davon sind unter partieller Anpassung von Mietsteigerungspotenzialen rund 70 Prozent mit Bestandsmietern in der Vertragsverlängerung verhandelt. Diese hohe Quote der Vertragsverlängerungen trage maßgeblich zur überdurchschnittlichen Gesamtperformance der verwalteten Immobilienfonds bei und bestätige die Wirksamkeit des konsequent auf das Vermietungsgeschäft ausgerichteten Geschäftsmodells von Aik. Der Vermietungsstand über das gesamte europäische Immobilienportfolio beträgt rund 94 Prozent.

Seit dem Jahr 2016 vermeidet oder kompensiert Aik die in ihrem Einflussbereich liegenden Emissionen des gesamten Immobilienbestandes im In- und Ausland. Über den Erwerb von Gold Standard CO2-Zertifikaten erfolge eine vollständige Klimaneutralstellung des gesamten Portfolios durch den Schutz und die Aufforstung von Wäldern sowie durch die Unterstützung von Windkraftprojekten. Durch die Anwendung von CO2-Kompensationsmechanismen könne die Zeit bis zur energetischen Sanierung von Immobilien überbrückt und das globale Klimaziel unterstützt werden.

Quelle: Pressemitteilung Aik

Die Aik Immobilien-Investmentgesellschaft mbH mit Sitz in Düsseldorf ist ein international operierendes Beteiligungsunternehmen von deutschen Versorgungswerken und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. Der Immobilien-Asset-Manager verwaltet ein Immobilienvermögen von rund 3,2 Milliarden Euro in elf Immobilien-Spezialfonds, davon acht Individualfonds und drei Gemeinschaftsfonds. (JF1)

www.aik-invest.de

Zurück

Sachwertinvestments

Westbrook Partners erwirbt erstes Objekt in Düsseldorf

Das Immobilien-Investmentunternehmen Westbrook Partners (Westbrook) hat mit ...

Patrizia meldet starkes Wachstum

Die Immobilien-Investmentgesellschaft Patrizia hat im Geschäftsjahr 2018 ein ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …