Deutsche Finance Group prüft weitere Immobilieninvestitionen in den CEE-Staaten

Der Investmentmanager Deutsche Finance Group prüft derzeit laut Unternehmensangabe weitere Immobilieninvestitionen in Zentral- und Osteuropa (CEE-Staaten). Die Region, zu denen EU-Mitgliedsstaaten wie Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien oder Slowenien gehören, profitiere derzeit besonders von hohen Wachstumsraten, niedriger Arbeitslosigkeit, steigenden Exporten und hohen Auslandsinvestitionen.

„Die CEE-Staaten wandeln sich neben der industriellen Fertigung auch zu einer bevorzugten Region für die Ansiedelung von Back- Offices und Call-Centern. Wir sehen einige Länder in der Region in einer attraktiven Ausgangslage für eine positive Entwicklung in den nächsten Jahren“, so Symon Hardy Godl, Geschäftsführer der Deutsche Finance Asset Management.

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Finance Group

Die Deutsche Finance Group ist ein unabhängiger Investmentmanager mit Sitz in München. Die 2005 gegründete Unternehmensgruppe bietet Anlegern über Geschlossene Dachfonds und Private Placements Co-Investitionen in institutionelle Fondsportfolios in den Assetklassen Immobilien, Private Equity Real Estate und Infrastruktur. (mb1)

www.deutsche-finance.de

Zurück

Sachwertinvestments

Publity: Halbjahreszahlen im Rahmen der Erwartungen

Der Leipziger Asset Manager Publity konnte im ersten Halbjahr 2018 den Umsatz ...

Hannover Leasing kauft in Rotterdam für institutionellen Immobilienfonds ein

Der Fondsinitiator und Asset Manager Hannover Leasing, ein Unternehmen der ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …