Deutsche Finance Group prüft weitere Immobilieninvestitionen in den CEE-Staaten

Der Investmentmanager Deutsche Finance Group prüft derzeit laut Unternehmensangabe weitere Immobilieninvestitionen in Zentral- und Osteuropa (CEE-Staaten). Die Region, zu denen EU-Mitgliedsstaaten wie Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien oder Slowenien gehören, profitiere derzeit besonders von hohen Wachstumsraten, niedriger Arbeitslosigkeit, steigenden Exporten und hohen Auslandsinvestitionen.

„Die CEE-Staaten wandeln sich neben der industriellen Fertigung auch zu einer bevorzugten Region für die Ansiedelung von Back- Offices und Call-Centern. Wir sehen einige Länder in der Region in einer attraktiven Ausgangslage für eine positive Entwicklung in den nächsten Jahren“, so Symon Hardy Godl, Geschäftsführer der Deutsche Finance Asset Management.

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Finance Group

Die Deutsche Finance Group ist ein unabhängiger Investmentmanager mit Sitz in München. Die 2005 gegründete Unternehmensgruppe bietet Anlegern über Geschlossene Dachfonds und Private Placements Co-Investitionen in institutionelle Fondsportfolios in den Assetklassen Immobilien, Private Equity Real Estate und Infrastruktur. (mb1)

www.deutsche-finance.de

Zurück

Sachwertinvestments

Frankfurter Bürohochhaus wechselt für 670 Millionen Euro den Eigentümer

Die Beratungsgesellschaft Cushman & Wakefield begleitet im Auftrag des Real ...

Deka Immobilien kauft tschechisches Logistikportfolio und legt Spezial-AIF auf

Die Investmentgesellschaft Deka Immobilien hat für rund 460 Millionen Euro ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …